Unsleben

Spaenle in Rhön-Grabfeld: Mehr Verständnis für jüdische Geschichte entwickeln

Der Antisemitismusbeauftragte des Freistaates Bayern Dr. Ludwig Spaenle besucht Unsleben wie Kleinbardorf und bringt den Synagogen-Gedenkband für den Landkreis mit.
Ein wichtiges wie gewichtiges Werk. Der in diesem Jahr erschienene Synagogen-Gedenkband Bayern mit dem Kapitel über den Landkreis Rhön-Grabfeld.
Foto: Stefan Kritzer | Ein wichtiges wie gewichtiges Werk. Der in diesem Jahr erschienene Synagogen-Gedenkband Bayern mit dem Kapitel über den Landkreis Rhön-Grabfeld.

In zahlreichen Gemeinden des Landkreises wird an die Geschichte der dort einst lebenden Juden erinnert. Auch an deren Vertreibung, Deportation und Ermordung in der Zeit des Nationalsozialismus. Jetzt hat sich der Antisemitismusbeauftragte der Staatsregierung und frühere Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle vor Ort über die Erinnerungskultur in Rhön-Grabfeld informiert. Exemplarisch besuchte Spaenle die Gemeinden Unsleben und Kleinbardorf. "Die historische Verantwortung wird hier hervorragend in die Zukunft getragen", sagte Ludwig Spaenle vor der Dorfscheuer in Unsleben.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung