Bad Neustadt

Sprach-Kitas in Bad Neustadt: Sprache ist der Schlüssel zur Welt

Vier Bad Neustädter Kindergärten erhalten für ihre Teilnahme an dem Bundesprogramm "Sprach-Kitas" eine Urkunde. Dafür wurde für sie extra der rote Teppich ausgerollt.
Das Erlernen von Sprache in den Kindergarten-Alltag (Symbolfoto) integrieren - das ist das Ziel des Bundesprogramms 'Sprach-Kitas', an dem auch vier Bad Neustädter Kindergärten teilnehmen.
Foto: Uwe Anspach/dpa | Das Erlernen von Sprache in den Kindergarten-Alltag (Symbolfoto) integrieren - das ist das Ziel des Bundesprogramms "Sprach-Kitas", an dem auch vier Bad Neustädter Kindergärten teilnehmen.

Mit dem Bundesprogramm "Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist" fördert das Ministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) seit 2016 die sprachliche Bildung in Kindertagesstätten. "Sprache ist der Schlüssel: Durch sie erschließen wir uns die Welt, treten mit Menschen in Kontakt und eignen uns Wissen an", heißt es auf der diesbezüglichen Homepage des Ministeriums. Dieses beruft sich dabei auf Studien, die zeigen würden, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungsweg und den Einstieg ins Erwerbsleben haben.

Urkundenübergabe für die erfolgreiche Beteiligung an dem Bundesprogramm 'Sprach-Kita' (vordere Reihe von links): Verena Büchs (Kindergarten St. Martin), Anne Baudisch (Kindergarten Mühlbach), Sprachfachberaterin Petra de Marche, Irmtrud Wirsing (Kindergarten Storchengasse), Patricia Aßmann und Helma Griebel (beide Kindergarten Brendlorenzen); hintere Reihe (von links): Geschäftsleiter Christoph Neubauer, Norbert Müller (Kindergarten Mühlbach), Bürgermeister Michael Werner und Sachgebietsleiter Joachim Stöhr.
Foto: Sigrid Brunner | Urkundenübergabe für die erfolgreiche Beteiligung an dem Bundesprogramm "Sprach-Kita" (vordere Reihe von links): Verena Büchs (Kindergarten St.

Auch in Bad Neustadt beteiligen sich Kindertagesstätten an diesem Programm, und zwar die städtischen Kindergärten St. Martin, Storchengasse, Brendlorenzen und Mühlbach. Nun erhielten die Vertreter dieser Einrichtungen für ihre Teilnahme eine Urkunde. Zu diesem Zweck war eigens Sprachfachberaterin Petra de Marche in die Stadthalle gekommen. Sie hatte für die Urkundenübergabe einen roten Teppich dabei. Dieser sollte Ausdruck ihrer Anerkennung sein für die Mitarbeiter der Kindergärten, die bei dem Projekt seit Jahren "voll dabei" seien. Lob erhielt auch die Stadt Bad Neustadt für ihre Unterstützung, in Person von Bürgermeister Michael Werner, Geschäftsleiter Christoph Neubauer und Joachim Stöhr, Sachgebietsleiter Schule, Sport und Jugend. 

Sprache täglich intensiv leben

Die hiesigen Kindergärten seien bis auf Mühlbach von Anfang an dabei. Das sind mittlerweile über zehn Jahre, rechnet man das Vorläufer-Programm "Frühe Chancen" noch dazu, hob Petra de Marche hervor, die beim Bezirksverband Unterfranken der AWO ihr berufliches Zuhause hat. Die vier Kindergärten seien breit aufgestellt und hätten dafür gesorgt, dass das Programm "Sprach-Kitas" mittlerweile in ihren Häusern fest etabliert sei und Sprache täglich intensiv gelebt werde. 

Ziel des Programmes ist es, dass der gesamte Kita-Alltag genutzt wird, um die Kinder in ihrer Sprachentwicklung zu fördern. Kinder sollen Sprache in anregungsreichen Situationen aus ihrer Lebens- und Erfahrungswelt lernen, führt das Familienministerium auf seiner Homepage aus.
Alltagsintegrierte sprachliche Bildung orientiere sich an den individuellen Kompetenzen und Interessen der Kinder und unterstütze die natürliche Sprachentwicklung. 

Das Programm fußt auf vier Säulen

Das Programm der "Sprach-Kitas" fußt auf vier Säulen, erklärte de Marche weiter. Es verbinde als Schwerpunkte die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, inklusive Pädagogik und die Zusammenarbeit mit Familien. In diesem Jahr seien als vierter Fokus der Einsatz digitaler Medien und medienpädagogische Fragestellungen mit hinzugekommen. Digitale Medien würden heute in vielen Familien zum Alltag und damit zum Sprachumfeld von Kindern aller Altersgruppen gehören, sagt dazu das Familienministerium. Deshalb sei es wichtig, dass Kinder einen sinnvollen Umgang mit Medien lernen.

Petra de Marche stellte als Besonderheit die in Bad Neustadt ins Leben gerufene "Kita-App" heraus. Die App wurde mithilfe der Stadt Bad Neustadt installiert und funktioniert wie eine WhatsApp-Gruppe. Sie sorge gerade jetzt in Corona-Zeiten dafür, dass man sich austauschen und vor allem mit den Eltern in Verbindung bleiben kann. Um die Sprache zu fördern, sei es sehr wichtig, die Familien miteinzubeziehen. 

Für die Urkundenübergabe wurde extra ein roter Teppich ausgerollt. Irmtrud Wirsing vom Kindergarten Storchengasse nahm von Sprachfachberaterin Petra de Marche ihre Urkunde entgegen.
Foto: Sigrid Brunner | Für die Urkundenübergabe wurde extra ein roter Teppich ausgerollt. Irmtrud Wirsing vom Kindergarten Storchengasse nahm von Sprachfachberaterin Petra de Marche ihre Urkunde entgegen.

Die Sprach-Kitas erhalten im Bundesprogramm doppelte Unterstützung: Die Kita-Teams werden durch zusätzliche Fachkräfte (mit Expertise im Bereich sprachliche Bildung) verstärkt, die direkt in der Kita tätig sind. Diese beraten und unterstützen die Teams bei der Weiterentwicklung der sprachlichen Bildung. Zusätzlich finanziert das Programm eine externe Fachberatung - in dem Fall Petra de Marche -, die die Qualitätsentwicklung in den Sprach-Kitas begleitet. Sie qualifiziert die Fachkräfte innerhalb eines Verbundes von zehn bis 15 Sprach-Kitas. 

Ein Lob für die Erzieher

Bei der coronabedingten nur kurzen Feierstunde in der Stadthalle drückte auch Bürgermeister Michael Werner seine Freude über das Projekt aus. Er gab das Lob der Sprachfachberaterin an die Erzieher und den zuständigen Sachgebietsleiter Joachim Stöhr weiter. "Es ist sehr wichtig, Sprache richtig zu lernen." In Bad Neustadt wolle man sich gerne weiter dafür einsetzen. 

Dann war es für die Vertreter der vier Kindergärten an der Zeit, über den roten Teppich zu schreiten und ihre Urkunden und Präsente entgegenzunehmen. Den Gang über den "Walk of Kita" konnten genießen: Verena Büchs (Leitung und Sprachfachkraft im Kindergarten St. Martin), Irmtrud Wirsing (Leitung und Sprachfachkraft im Kindergarten Storchengasse), Patricia Aßmann (Leitung städtischer Kindergarten Brendlorenzen), Helma Griebel (Sprachfachkraft in Brendlorenzen), Norbert Müller (Leitung Kindergarten Mühlbach) und Anne Baudisch (Sprachfachkraft in Mühlbach).

Bundesweit ist etwa jede zehnte Kita eine Sprach-Kita. Insgesamt beteiligt sind damit fast 500 000 Kinder und ihre Familien.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Sigrid Brunner
Beruf und Karriere
Brendlorenzen
Elektronische Medien und Internet
Erzieher
Fachkräfte
Familienministerien
Joachim Stöhr
Kinder und Jugendliche
Kindergärten
Kindertagesstätten
Spracherwerb und Sprachentwicklung
Stadt Bad Neustadt
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!