Würzburg

Straftraining mit Heiko Vogel? Warum Medina Desic dabei wäre

Was die Fußballerin der Kickers, Vogels Ex-Spieler Tobias Strobl und andere Trainer*innen aus der Region zum Urteil gegen den Mann sagen, der bundesweit in den Schlagzeilen steht.
Heiko Vogel sorgt bundesweit für Schlagzeilen. Nach einem Regionalligaspiel hatte der Fußballtrainer die Schiedsrichterassistentin beleidigt. Das Sportgericht des Westdeutschen Fußballverbands verurteilte ihn daraufhin nebst Geldstrafe und Spielsperre zur Auflage, sechs Trainingseinheiten einer Mädchen- oder Frauenmannschaft zu leiten (Archivbild).
Foto: Giorgios Kefala, dpa | Heiko Vogel sorgt bundesweit für Schlagzeilen. Nach einem Regionalligaspiel hatte der Fußballtrainer die Schiedsrichterassistentin beleidigt.

"Frauen haben auf dem Fußballplatz absolut nichts zu suchen", soll Heiko Vogel Ende Januar beim Verlassen des Platzes zur Schiedsrichterassistentin Vanessa Arlt gesagt haben. Zusammen mit ihrer Kollegin Nadine Westerhoff und Schiedsrichter Marcel Benkhoff hatte sie das Regionalligaspiel der von Vogel trainieren U23 von Borussia Mönchengladbach gegen Bergisch Gladbach geleitet, in dem der Trainer mehrmals gegen die Unparteiischen ausfällig geworden war.

Einer, der Heiko Vogel während seiner Laufbahn als Fußballer persönlich kennengelernt hat, ist Tobias Strobl, der Trainer des Regionalligisten FC Schweinfurt 05. Beide begegneten sich 2008 beim FC Ingolstadt: Strobl, als Spieler damals gerade mal 20 Jahre alt, Vogel als Co-Trainer. "Er war immer schon bekannt für flapsige Sprüche, manchmal grenzwertig, aber meistens lustig. Aber diesmal hat er die Grenze überschritten", findet Strobl.

Sportgerichtsurteil wertet Frauenfußball noch mehr ab

Deshalb landete der Fall beim Westdeutschen Fußballverband vor dem Sportgericht, dessen Richter den 45-Jährigen zu einer Geldstrafe von 1500 Euro und einer Sperre von zwei Spielen verurteilten. Dass der Fall bundesweit hohe Wellen schlägt, lag vor allem auch an der zusätzlichen Auflage, die das Sportgericht Vogel aufbrummte: Er müsse "sechs Trainingseinheiten einer Frauen- oder Mädchenmannschaft" leiten.

Tobias Strobl trainiert den FC Schweinfurt 05. Als Spieler lernte er Heiko Vogel kennen. Der sei zwar 'bekannt für flapsige Sprüche', aber diesmal habe er 'die Grenze überschritten'.
Foto: Frank Scheuring | Tobias Strobl trainiert den FC Schweinfurt 05. Als Spieler lernte er Heiko Vogel kennen. Der sei zwar "bekannt für flapsige Sprüche", aber diesmal habe er "die Grenze überschritten".

Diese Auflage hält Tobias Strobl für weitaus schlimmer als die Aussage selbst: "Damit wird der Frauenfußball ja noch mehr abgewertet." Vogel habe seine Worte "aus der Emotion heraus" gesagt, das Urteil dagegen sei "bewusst gesprochen" worden.

Lesen Sie auch:

Fußballerinnen aus der ersten und zweiten Bundesligen beklagten sich darüber in einem offenen Brief an den Deutschen Fußball-Bund (DFB): "Uns stellt sich die Frage, wie das Trainieren eines Frauen- oder Mädchenteams als eine Strafe festgelegt werden kann", heißt es darin. Auch sei nicht begreiflich, warum Vogels Verhalten "nur als unsportlich gewertet" worden sei. Die Spielerinnen fühlen sich "beleidigt, diskriminiert und lächerlich gemacht".

Ein herablassendes Urteil für alle Fußballspielerinnen

Medina Desic hat mit ihren Mitspielerinnen des Zweitligisten FC Würzburger Kickers den offenen Brief unterschrieben. Sie würde am "Straftraining" mit Heiko Vogel teilnehmen: "Warum nicht?! Er muss halt ein Netz mitbringen, dass er von uns nicht allzu oft getunnelt wird", sagt die 27-Jährige. Das Urteil des Sportgerichts sei erniedrigend für alle Fußball spielenden Mädchen und Frauen: "Es ist schockierend, dass so etwas heutzutage als 'Strafe' gesehen wird", ergänzt die montenegrinische Nationalspielerin.

Medina Desic spielt mit dem FC Würzburger Kickers in der zweiten Bundesliga.  Die montenegrinische Nationalspielerin war schockiert über die Auflage des Sportgerichts. 
Foto: Silvia Gralla | Medina Desic spielt mit dem FC Würzburger Kickers in der zweiten Bundesliga.  Die montenegrinische Nationalspielerin war schockiert über die Auflage des Sportgerichts. 

"Menschen, die eine solche Entscheidung treffen, spreche ich den gesunden Menschenverstand ab", findet Jürgen Walter klare Worte. Der 66-Jährige ist, nachdem er Jahrzehnte lang Männer coachte, derzeit Trainer der Frauen beim Landesligisten SV Veitshöchheim: "Da schüttelst du mit dem Kopf und bist fassungslos." Ein solches Urteil sei "herablassend für alle Fußballerinnen und für alle, die es mit dem Frauenfußball halten". Der "Verurteilte" werde "seine Denke" wohl nicht wegen der sechs Einheiten ändern, "bei denen er mal Mädels trainieren darf".

Seit fünf Jahren steht Thomas Hofmann mit Frauenteams auf dem Platz, zuerst in Gollhofen, jetzt beim TSV Frickenhausen, in der Liga ein Konkurrent der Veitshöchheimerinnen. Obwohl Hofmann anfangs zur Aufgabe gekommen sei "wie die Jungfrau zum Kinde", habe er diese Entscheidung nie bereut: "Mädels sind mit großem Elan und Ehrgeiz dabei." Noch immer habe der Frauenfußball aber "nicht den Stellenwert, den er verdient", obwohl Mädchen und Frauen "keinen Deut weniger leisten" als Jungs oder Männer. "Eine Frechheit" nennt Hofmann das Urteil.

"Es ist schockierend, dass so etwas als 'Strafe' gesehen wird."
Medina Desic, Spielerin bei den Würzburger Kickers

Manuela Kraus ist nicht nur als Trainerin beim FFC Bastheim-Burgwallbach in der Rhön tätig, sondern leitet als Schiedsrichterin auch Spiele von Frauen und Männern. "Vielleicht wollten die Sportrichter mit ihrem Urteil die Öffentlichkeit für den Frauenfußball sensibilisieren", meint sie und schiebt nach: "Gelungen ist ihnen das aber nicht."

Manuela Kraus ist Trainerin beim FFC Bastheim-Burgwallbach und leitet als Schiedsrichterin Spiele von Frauen und Männern. Als Schiedsrichter werde sie 'von einigen angefeindet'.
Foto: Manfred Mellenthin | Manuela Kraus ist Trainerin beim FFC Bastheim-Burgwallbach und leitet als Schiedsrichterin Spiele von Frauen und Männern. Als Schiedsrichter werde sie "von einigen angefeindet".

Was Kraus nicht versteht: Offensichtlich habe Vogel ja gegen eine Schiedsrichterin gestänkert. "Da passt der Bezug für mich nicht, das ging doch mehr gegen die Schiedsrichterin als gegen den Frauenfußball als Ganzes." Sie fände es daher angemessener, wenn Vogel ein paar Spiele pfeifen müsste, um mehr Verständnis für die Aufgabe des Schiedsrichters und seiner Assistenten zu bekommen.

"Als Schiedsrichterin wirst du von einigen angefeindet", erlebt Manuela Kraus auch selbst. Damit müssten auch ihre männlichen Kollegen leben. Aber wenn sich die abfälligen Kommentare auf ihr Frausein bezögen, sei das diskriminierend. Schließlich müsse sie die gleichen Leistungs- und Regeltests bestehen wie jeder männlicher Schiedsrichter auch.

"Noch lange nicht so weit wie erhofft"

Michaela Straub leitet die Würzburger Geschäftsstelle des Bayerischen Landes-Sportverbands Unterfranken und trainiert seit mehr als 25 Jahren die Frauen beim TSV Prosselsheim. Über die Anekdote, dass die Frauen-Nationalmannschaft für ihren Europameistertitel 1989 vom DFB ein Kaffeeservice als Prämie erhielt, könne sie heute zwar lachen, doch der Fall Vogel "zeigt leider, dass wir noch lange nicht so weit sind, wie wir es gehofft hatten".

Weiblicher Sport werde von einigen weiterhin "nicht ernst genommen und belächelt", besonders im Fußball sei das so. Zwar sei in den vergangenen 30 Jahren auch "vieles besser geworden", findet Straub, trotzdem sei es "einfach ärgerlich und frustrierend, dass es bis heute Menschen gibt, die es immer noch nicht kapiert haben".

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Jürgen Sterzbach
Borussia Mönchengladbach
Deutscher Fußball-Bund
FC Ingolstadt 04
FC Schweinfurt
FC Würzburger Kickers
Frauen
Frauenfußball
Fußball
Fußball-Verbände
Fußballerinnen
Fußballspieler
Heiko Vogel
SV Veitshöchheim
TSV Frickenhausen
TSV Prosselsheim
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!