Bad Neustadt

Trio zeigt außergewöhnliche Aktionskunst

Als „rabenschwarz & blütenrein“ zeigten Carola Thieme (von links), Petra Blume und Jochen Volpert im Rahmen der Ausstellung „Hochrein“ ihre faszinierende Aktionskunst.
Foto: K. Nerche-Wolf | Als „rabenschwarz & blütenrein“ zeigten Carola Thieme (von links), Petra Blume und Jochen Volpert im Rahmen der Ausstellung „Hochrein“ ihre faszinierende Aktionskunst.

Zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk wurde dieser Nachmittag im Kreiskulturzentrum Kloster Wechterswinkel. Aktionskunst von „rabenschwarz & blütenrein“ und die Ausstellung von Mia Hochrein griffen ineinander und ergänzten sich perfekt.

Geschmeidige Botschaften

Den internationalen Museumstag wählte die Münnerstädter Künstlerin, um ihre Arbeiten, die unter dem Titel „Hochrein“ bis zum 19. Juni zu sehen sind, zu erläutern und einem interessierten Publikum ihre Intentionen zu erschließen. Schon bei diesem Rundgang fielen sie auf, die schwarzen Fantasiefiguren, die sich manchmal pantomimisch als Skulpturen an die altehrwürdigen Kloster-Balken lehnten und manchmal ganz geschmeidig eine Botschaft zu transportieren schienen.

Als Mia Hochrein „die fecher“ (die Feger) ihres „orangen Projekts“ vorgestellt und ihren Platz im „Kaufladen“ eingenommen hatte, zogen leise Klänge die Besucher magisch zurück in den Ausstellungsraum. Verwundert fragt man sich, was da so heile-Welt-mäßig ans Ohr dringt. Es ist tatsächlich die „Stille Nacht“, als Ausgangspunkt. Am Ende darf sie die aufgewühlten Emotionen auch wieder auffangen.

Aber zwischendrin, da wird's richtig turbulent, da reißen Rhythmus und Sprechgesang den Betrachter mit hinein in den Strudel der eilenden Zeit, die sich nicht stoppen und nicht rückwärts drehen lässt, nur mit der Hoffnung zu ertragen ist, dass es immer weitergehen wird.

Stimme als Instrument

Selbst wenn sich die Angst breitmacht, im Fluss der Zeit unterzugehen. Rettung könnte ein Boot bieten, damit fügt sich Mia Hochreins weißes Kunstwerk umgekehrt in die ungewöhnliche Session ein. Gedanken wie „Nichts kann mich davor bewahren, zu sein, wie ich bin“ hat Petra Blume formuliert, Carola Thieme setzt ihre Stimme als ausdrucksstarkes Instrument ein und Jochen Volpert entlockt seiner Gitarre die abenteuerlichsten Töne, indem er beispielsweise mit einer Kaffeetasse über die Saiten fährt oder den Gitarrenhals an der Podestkante ansetzt und dann rauf- und runterzieht.

Schwarz mit Engelsflügeln

Viel Existenzielles fließt ein, als Symbolfiguren werden der schwarze Rabe und der weiße Teddybär, ausgestattet mit Engelsflügeln, einbezogen in ein Spiel, das im Augenblick lebt und im Tiefgang weiterwirkt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Bad Neustadt
Karin Nerche-Wolf
Aktionskunst
Ausstellungen und Publikumsschauen
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!