Heufurt

Schnapsidee in Heufurt: Unter dem Kirchberg reift der "Buchonia Whisky"

Zwei Freunde, ein Projekt: Peter Leist aus Heufurt und Peter Hohmann aus Nordheim gründeten mit dem „Buchonia Whisky“ eine Bruderschaft. Was ist dazu nötig?
Auf die Bruderschaft: Christine und Peter Leist aus Heufurt (links) und Maria und Peter Hohmann aus Nordheim (rechts) gründeten eine „Whisky-Bruderschaft“ und stießen gemeinsam auf das gelungene Ergebnis, den „Buchonia Whisky“ an.
Foto: Marc Huter | Auf die Bruderschaft: Christine und Peter Leist aus Heufurt (links) und Maria und Peter Hohmann aus Nordheim (rechts) gründeten eine „Whisky-Bruderschaft“ und stießen gemeinsam auf das gelungene Ergebnis, den ...

Der eine ist Vollerwerbslandwirt, der andere im Nebenerwerb in der Landwirtschaft tätig. Der eine auf Ackerbau spezialisiert, der andere bewirtschaftet Rhöner Wiesen. Der eine wohnt in Nordheim, der andere in Heufurt. Weder sind sie verwandt, noch verschwägert. Und trotzdem verbindet sie seit der Kindheit eine enge Freundschaft. Eine Freundschaft, die die beiden zusammen mit ihrer gemeinsamen Leidenschaft zum Schnapsbrennen vor fünf Jahren dazu bewegte, eine „Whisky-Bruderschaft“ zu gründen. Nun ist der erste „Buchonia Whisky“ im wertvollen Holzfass fertig gereift und wurde abgefüllt.

„Mit dieser Whisky-Bruderschaft wollten wir unserer langjährigen Freundschaft und unserer gemeinsamen Leidenschaft Ausdruck verleihen“, freuen sich Peter Hohmann und Peter Leist zusammen mit ihren Ehefrauen Maria und Christine. „Das Ergebnis ist wirklich gelungen!“, stellen sie fest.

Durch gemeinsame Leidenschaft und langjährige Freundschaft zur Bruderschaft: Das ist das Motto des „Buchonia Whisky“. Die typische goldene Farbe macht Lust auf Mehr.
Foto: Marc Huter | Durch gemeinsame Leidenschaft und langjährige Freundschaft zur Bruderschaft: Das ist das Motto des „Buchonia Whisky“. Die typische goldene Farbe macht Lust auf Mehr.

190 Liter Holzfass

Whisky ist eine durch Destillation aus Getreidemaische gewonnene und mindestens drei Jahre im Holzfass gereifte Spirituose, welche einen Mindestalkoholgehalt von 40 Volumenprozent aufweisen muss. Gemeinsam brachten sie die Rohstoffe, Weizen, Gerstenmalz und Wasser ein. Nach dem Schroten, Maischen und Gären wird der künftige Whiskey zweifach destilliert. Nach der Destillation lagerte der Brand in dem wertvollen 190-Liter-Holzfass aus amerikanischer Weißeiche bei etwa 63 Volumenprozent.

„Die Lagerung im Eichenfass ist für den Charakter des Whiskys, aber auch für die Farbe von großer Bedeutung“, so Peter Hohmann. Im verwendeten Holzfass reifte vorher sechs Jahre lang ein Bourbon Whiskey heran. Diese Tatsache verleiht dem „Buchonia Whisky“ seinen speziellen Charakter. Die fachgerechte Lagerung wurde an einem zum Zeitpunkt des Einlagerns „geheimen Ort“ durchgeführt.

Optimale Verhältnisse

„Heute können wir das Geheimnis lüften“, so Peter Leist. Der „Buchonia Whisky“ reifte in einem der Keller unter dem Heufurter Kirchberg heran, der mit gleichbleibender Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit optimale Verhältnisse für die Reifung mit sich brachte.

„Nach einem Test im August war für uns klar, dass der Whisky nun genau unseren Vorstellungen entspricht und der Zeitpunkt des Abfüllens gekommen ist“, berichten die beiden Schnapsbrenner. Der Charakter des Whiskys überzeugte sie in Geschmack und Geruch: „Leicht nussig und schokoladig mit milden Abgang“, beschreibt Peter Hohmann das Bruderschafts-Ergebnis. „Malz und Rauch kommen dezent in Geruch und Geschmack hervor“, fügt Peter Leist an.

Geheimnis gelüftet: Der „Buchonia Whisky“ reifte an einem „geheimen Ort“ heran. Nun wurde das Geheimnis gelüftet. Es war ein Keller im Heufurter Kirchberg, der mit gleichbleibender Temperatur und hoher Luftfeuchtigkeit optimale Lagerbedingungen für die Reifung bot.
Foto: Marc Huter | Geheimnis gelüftet: Der „Buchonia Whisky“ reifte an einem „geheimen Ort“ heran. Nun wurde das Geheimnis gelüftet.

Gelungenes Gemeinschaftswerk

Zum Verkauf kommt der „Buchonia Whisky“ als Single Cask und Limited Edition mit einer Stärke von 50,4 Prozent und ist ab sofort sowohl in Heufurt bei der Hofbrennerei Christine und Peter Leist als auch in Nordheim bei der Edelbrennerei Maria und Peter Hohmann oder per E-Mail unter hohmann-peter@web.de ab sofort zu erwerben.

Zusammen stießen die Familien Hohmann und Leist auf das gelungene Gemeinschaftswerk im landwirtschaftlichen Hof in Heufurt an – und schwelgen dabei in Erinnerungen: Schon die Urgroßväter der beiden Peters halfen sich gegenseitig auf ihren landwirtschaftlichen Betrieben. Diese alte Tradition setzten ihre Großväter und Väter fort. So entstand über viele Jahrzehnte diese enge Freundschaft.

Eine gemeinsame Leidenschaft

Mit dem Schnapsbrennen gehen beide noch dazu einer gemeinsamen Leidenschaft nach: Peter Leist seit 1986 und Peter Hohmann seit 1996. Letzterer betreibt mittlerweile eine Edelbrennerei mit rund 30 verschiedenen Obstbränden. Das Ritual einer Bruderschaft verpflichtet nicht miteinander verwandte Personen auf die gleichen Ziele. Mit dem gemeinsamen „Buchonia Whisky“ ist diese Intention auf jeden Fall erreicht.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Heufurt
Marc Huter
Ackerbau
Bourbon
Freunde
Landwirtschaft
Landwirtschaftliche Betriebe und Unternehmen
Leidenschaft
Obstbrände
Opas
Rhön Freizeit
Väter
Whiskey
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!