Mellrichstadt

MP+Vom Personenschützer zum Waffentester: Die ungewöhnliche Laufbahn von Klemens Damm

40 Jahre hat der Mellrichstädter im Beschussamt die Sicherheit von Ausrüstungen für Polizei und Soldaten getestet. Zuvor hat er als Grenzpolizist den Deutschen Herbst miterlebt.
Die Prüfung von ballistischen Körperschutzmaterialen für Polizeieinsatzkräfte und Soldaten war Klemens Damms Spezialgebiet. 40 Jahre hat er im Beschussamt in Mellrichstadt gearbeitet. Am 31. Januar wurde er in den Ruhestand versetzt.
Foto: Simone Stock | Die Prüfung von ballistischen Körperschutzmaterialen für Polizeieinsatzkräfte und Soldaten war Klemens Damms Spezialgebiet. 40 Jahre hat er im Beschussamt in Mellrichstadt gearbeitet. Am 31. Januar wurde er in den Ruhestand versetzt.

Der Deutsche Herbst 1977 war die wohl einschneidenste Erfahrung im Berufsleben von Klemens Damm. Er bewachte damals als Personenschützer beim Bundesgrenzschutz das Bundespräsidialamt und die Villa Hammerschmidt, den Wohnsitz des damaligen Bundespräsidenten Walter Scheel. Direkt nebenan: das Bundeskanzleramt mit Kanzler Helmut Schmitt. Und es herrschte Alarmstufe rot. Die Terrorgruppe RAF versetzte durch eine Reihe von Anschlägen das Land in Angst und Schrecken, der Terror gipfelte in der Entführung von Arbeitgeberpräsident Hanns-Martin Schleyer im September 1977.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!