Ostheim

MP+Ärger über Hundehaufen: Ein Plakat mit ekligem Bild soll jetzt Hundehalter aufwecken

Weg mit den Hundehaufen: Die Streutalallianz will mit einer Plakat-Aktion Hundehalter sensibilisieren, die Hinterlassenschaften ihrer Vierbeiner zu entsorgen.
Die Plakataktion der Streutalallianz zur ordentlichen Beseitigung von Hundehaufen ist als Motivationskampagne gestartet. Ostheims Bürgermeister Steffen Malzer (2. von links) als Initiator zeigt, wo der Kotbeutel hingehört: nicht achtlos weg-, sondern in den Kot-Eimer eingeworfen. Allianzvorsitzender Martin Link (links), Tonya Schulz (2. von rechts) und Allianzmanagerin Gertraud Kokula haben die Initiative begrüßt.
Foto: Georg Stock | Die Plakataktion der Streutalallianz zur ordentlichen Beseitigung von Hundehaufen ist als Motivationskampagne gestartet. Ostheims Bürgermeister Steffen Malzer (2. von links) als Initiator zeigt, wo der Kotbeutel hingehört: nicht achtlos weg-, sondern in den Kot-Eimer eingeworfen. Allianzvorsitzender Martin Link (links), Tonya Schulz (2. von rechts) und Allianzmanagerin Gertraud Kokula haben die Initiative begrüßt.

Igitt, igitt – wie ekelhaft. Schon die bildhafte Darstellung auf dem Plakat rüttelt den Betrachter durch: Ein barfuß laufendes Kind ist augenblicklich dabei, in einen Hundehaufen zu treten. "Au backe … KACKE!" Und man möchte insgeheim für den oder die Betroffene hoffen: Bloß nicht! Jedoch ereignet sich diese Szene – ob barfuß oder mit Schuhen - in den Kommunen sehr oft auf Gehwegen, auf Spielplätzen oder der grünen Wiese. Zum allgemeinen Ärgernis.Die Streutalallianz geht der Sache nun auf den Grund. Denn der Hund ist nicht der Übeltäter.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!