Oberelsbach

Wenn sich Wandertipps und Naturschutz in der Rhön zuwiderlaufen

Neues Problem: Immer wieder führen "Geheimtipps" für Wander- oder Radtouren von Online-Portalen zu Störungen in sensiblen Naturschutzgebieten. Das lässt sich vermeiden.
Besucher in der Rhön sollen sich nicht am Handy orientieren, sondern die Beschilderung im Naturschutzgebiet beachten
Foto: Torsten Kirchner | Besucher in der Rhön sollen sich nicht am Handy orientieren, sondern die Beschilderung im Naturschutzgebiet beachten

Gerade auch in Corona-Zeiten zieht es viele in die Natur. Das trifft besonders auch auf die Rhön zu, wo in diesen Monaten zahllose Wanderer oder Mountainbiker Erholung und Naturgenuss suchen. Darüber freuen sich die Tourismus-Verantwortlichen, die Naturschützer beobachten das mit einer gewissen Skepsis. Schließlich bietet die Rhön nicht nur Besuchern ein attraktives Umfeld, sondern ist auch Heimat vieler seltener Pflanzen und Tiere, die sich hier in verschiedenen Naturschutzgebieten ungestört entwickeln sollen.

Entsprechend wurden in solchen geschützten Bereichen, wie zum Beispiel im Naturschutzgebiet Lange Rhön, Konzepte für die Besucherlenkung entwickelt. Um Wildtieren wie dem Birkwild Rückzugsräume zu sichern, werden dabei besonders sensible Regionen von Wanderwegen und Mountainbike-Routen „umgangen“ und von touristischer Nutzung ausgespart. Allerdings gilt auch, je höher die Zahl der Besucher im Naturschutzgebiet, desto höher die Zahl der Verstöße gegen die dort geltenden Regeln. Das wissen nicht nur die Ranger, die hier regelmäßig kontrollieren und die Einhaltung der Vorgaben einfordern.

Schilder entscheidend

Einer, der die Entwicklungen genau beobachtet, ist Torsten Kirchner. Der Gebietsbetreuer der Wildland-Stiftung Bayern für die Lange Rhön weist in diesem Zusammenhang auf ein eher neuartiges Problem hin:  Tourenvorschläge von verschiedenen Online-Portalen. Hier finden sich immer wieder "Geheimtipps", die den Vorgaben der Besucherlenkung in Naturschutzgbieten zuwiderlaufen. 

Über Online-Plattformen würden tolle Wege zum Wandern, Spazierengehen oder Radfahren gezeigt, auf denen man sich in der freien Natur rundum wohlfühlen könne. Das gelte aber eben nicht immer, betont Kirchner. Für Naturschutzgebiete seien eigene Regeln und Wegegebote festgelegt. Der Blick aufs Handy sei zwar verlockend, zugleich aber seien die Ausschilderungen der ausgewiesenen Wanderwege zu beachten. "Die berücksichtigen, dass unseren Wildtieren auch störungsarme Wohnbereiche bleiben", so der Biologe. Entsprechend fordert er dazu auf, die Wegegebote zum Schutz unserer Tierwelt einzuhalten.

Digital-Ranger

Auch wenn die ausgesuchte Tour auf Online-Plattformen als besonders attraktiver „Geheimtipp“ gehandelt werde, bittet der Vertreter der Wildland-Stiftung des bayerischen Jagdverbands, die Regeln in Naturschutzgebieten zu beachten. Dieses Problem habe sich in den vergangenen Jahren immer weiterentwickelt und nicht erst seit Corona-Zeiten böte es ein weites Tätigkeitsfeld für die inzwischen vielerorts geforderten „Digital-Ranger“, die Online-Touren auf die Störungssensibilität überprüfen.

Naturschutzgebiete wie in der Rhön würden ja gerade wegen der besonderen Artenvielfalt besucht. Doch für die Wildtiere würden digitale „Geheimtipps“ immer mehr zum Problem, nicht nur tagsüber, sondern auch in der Dämmerungsphase oder sogar in der Nacht, weiß Kirchner.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Oberelsbach
Thomas Pfeuffer
Mountainbikerinnen und Mountainbiker
Naturschutz
Naturschutzgebiete
Naturschützer
Rhöner Wandertouren
Wanderer
Wandern
Wandertipps
Wanderwege
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (3)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!