Brendlorenzen

Wie zwei Rhöner DJs der Corona-geplagten Eventbranche helfen wollen

14 hochkarätige DJs legen am Samstag, 1. Mai, zusammen mit dem DJ-Duo "MischWerk" im Livestream auf. Was in der Show geboten wird und welche Rolle Snackinsekten dabei spielen.
Um die Eventbranche zu unterstützen, veranstalten Florian Barthelmes (links) und Kevin Keidel von 'MischWerk' am Samstag, 1. Mai, einen vierzehnstündigen DJ-Livestream.
Foto: Johannes Schiebe | Um die Eventbranche zu unterstützen, veranstalten Florian Barthelmes (links) und Kevin Keidel von "MischWerk" am Samstag, 1. Mai, einen vierzehnstündigen DJ-Livestream.

Wenn das DJ-Duo "MischWerk" am Mischpult werkelt, sind normalerweise viele Fans live mit dabei und genießen die Werke. Doch in Zeiten von Corona können bei den Shows von Florian Barthelmes und Kevin Keidel - sie sind die Köpfe von "MischWerk" - leider keine Tanz- und Feierwütigen live mitmischen. Am Samstag, 1. Mai, mischen Kevin Keidel und Florian Barthelmes trotz Pandemie gute Musik. Zwar nicht in einem Tanztempel voller Feiernder, dafür in einem Livestream mit dem Titel "Tanz in den Mai - 2 Jahre Mischwerk", in dessen Rahmen 14 DJs aus dem Umkreis 14 Stunden lang auflegen. Dazu gibt es eine große und abwechslungsreiche Bühnenshow. Mit der Misch-Aktion möchten "MischWerk" ihren zweiten Geburtstag feiern und gleichzeitig die derzeit arg gebeutelte Veranstaltungs- und Musikbranche unterstützen.

"Wir haben letztes Jahr schon einmal einen ähnlichen Stream veranstaltet, allerdings nur zu dritt und mit billiger Kamera- und Tontechnik. Für das Event am 1. Mai haben wir nun Rixx Eventtechnik mit ins Boot geholt, um das Ganze professioneller aufzuziehen", erzählt Florian Barthelmes. "Kevin und ich legen nebenberuflich auf. Aber den Kollegen der Musik- und Eventbranche, die das hauptberuflich machen, geht es momentan finanziell wirklich schlecht. Die Szene ist gerade im letzten Jahr sehr zusammengewachsen, deshalb möchten wir hier nun unbedingt helfen", fügt er an.

Teilnahme ist kostenlos, Spenden sind erwünscht

14 DJs aus verschiedensten Ecken der Region von Römhild über Würzburg bis Heustreu werden bei dem Livestream jeweils eine Stunde lang auflegen. Das Lineup liest sich dabei hochkarätig: "Native Project" sind zum Beispiel dabei oder auch "Chris Simon & Smile", um nur zwei Beispiele zu nennen. In jedem Fall soll für alle Musikfreunde, egal wie alt sie sind oder welche musikalische Richtung sie bevorzugen, das Passende geboten sein, versprechen die Organisatoren. Zudem sind Interviews geplant und außerdem eine aufwändige Bühnenshow mit LEDs, Flammenwerfern und vielem mehr. Ein Cocktailservice aus der Region ist ebenfalls mit dabei, er wird im Livestream sein Angebot präsentieren. Die Zuschauer können sich dann für ihre eigene Party zu Hause die passenden Drinks bestellen und liefern lassen.

Für die Zuschauer ist die Teilnahme am DJ-Livestream kostenlos, die Organisatoren freuen sich aber über Spenden. Barthelmes: "Wir machen das gerne, investieren hier auch unser Privatkapital. Wir selbst wollen mit der Aktion aber keinen Gewinn machen. Alles, was nach Abzug der Kosten für Technik, DJs und anderes noch übrig bleibt, werden wir einem gemeinnützigen Zweck zuführen."

Ohne Familie und Freunde wäre es nicht zu stemmen

Florian Barthelmes, der 25 Jahre alt ist, lebt wie sein Kumpel Kevin Keidel (23) in Brendlorenzen. Die beiden sind hauptberuflich beim Bayerischen Roten Kreuz beziehungsweise in der KFZ-Branche tätig. Am 1. Mai 2019 gründeten die Freunde zusammen das DJ-Projekt "MischWerk". Die Musik von "MischWerk" geht laut Barthelmes in Richtung Slap House und Future House, oft mischen die beiden DJs bekannte Chart-Hits der 1990er und 2000er mit außergewöhnlichen, frischen Klängen.

Der gelernte KFZ-Mechatroniker Florian Barthelmes steckt noch mitten in seiner Ausbildung zum Notfallsanitäter, Kevin Keidel legte erst kürzlich seine Meisterprüfung im KFZ-Bereich ab. "Es ist schon eine Doppelbelastung für uns, nebenbei noch die Show zu organisieren. Ohne die Unterstützung unserer Familie und Freunde hätten wir das nicht geschafft", gibt Barthelmes zu. Schließlich müssen gerade wegen der Pandemie besonders viele Absprachen getroffen werden, beispielsweise mit dem Landratsamt, der Polizei und der Gemeinde, in welcher sich das Areal befindet, aus dem der Stream gesendet wird. Außerdem mussten unter anderem ein Hygiene- und ein Datenschutzkonzept geschrieben werden - viel Arbeit für die "MischWerk"-DJs.

Wird die Wette gewonnen?

Deshalb hoffen Kevin Keidel und Florian Barthelmes natürlich, dass beim Livestream am Samstag, 1. Mai, möglichst viele Musikfans mitmischen. Eine Wette mit einem Techniker haben Barthelmes und Keidel schließlich auch noch am Laufen - und die will natürlich gewonnen werden. "Wenn wir die Marke von 500 Zuschauern knacken, muss der Techniker am Ende der Show einen Beutel  Snackinsekten essen. Live vor der Kamera. Das wollen wir natürlich alle sehen", fügt Florian Barthelmes mit einem Schmunzeln an.

Der Livestream "Tanz in den Mai - 2 Jahre Mischwerk" startet am Samstag, 1. Mai, um 13 Uhr. Um 2 Uhr tritt der letzte DJ an die Turntables, das reguläre Ende ist für 3 Uhr geplant. Danach kann spontan und nach Lust und Laune noch im Livestream weitergefeiert werden. Aufrufbar ist die Show jeweils mit dem Stichwort "MischWerk" über den Facebook-, Instagram- und Youtube-Kanal des DJ-Duos.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Rhön-Grabfeld und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Brendlorenzen
Kristina Kunzmann
1. Mai
Autobranche
Chris Simon
Facebook
Freunde
Kameras und Photoapparate
Livestreams
Lust
Musikfans
Rotes Kreuz
Tanz in den Mai
Techniker
Wirtschaftsbranche Musik
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!