Schweinfurt

125 Jahre Sachs: Firmenerfolg im Schatten eines Familiendramas

Das Traditionsunternehmen gehört zwar heute zu ZF. Die Schweinfurter fühlen sich jedoch immer noch mit der Gründerfamilie verbunden. Und über die gibt es viel zu erzählen.
Ernst Wilhelm Sachs erhält am 16. Februar 1956 den zweimillionsten Sachs-Motor.
Foto: Rost | Ernst Wilhelm Sachs erhält am 16. Februar 1956 den zweimillionsten Sachs-Motor.

In Schweinfurt gehen sie immer noch zum Sachs. 1895 ist die Firma als "Schweinfurter Präzisions-Kugellagerwerke Fichtel & Sachs" gegründet worden. Vor rund zehn Jahren wurde sie mit der ZF Friedrichshafen AG verschmolzen. Sachs ist also nur noch eine Marke. Der Name lebt jedoch in den Herzen der Menschen hier fort. 125 Jahre alt wird das Unternehmen in diesem Jahr. Es war eine ordentliche Feier geplant, sie ist erst einmal der Corona-Pandemie zum Opfer gefallen.Eher zufällig war der Radrennfahrer Ernst Sachs 1894 nach Schweinfurt gekommen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!