Schweinfurt

Als Enkel und Polizei ausgegeben: Betrüger bringen Ehepaar um Erspartes

Symbolbild: Polizei
Foto: Björn Kohlhepp | Symbolbild: Polizei

Am Mittwochvormittag haben Betrüger bei einem älteren Ehepaar in Schweinfurt mehrere zehntausend Euro ergaunert. Die Unbekannten gaben sich zunächst als Verwandte und bei einem zweiten Anruf schließlich als Polizeibeamte aus. Die unterfränkische Polizei ermittelt und bittet die Bevölkerung, auch Freunde und Verwandte über die Betrugsmasche zu informieren.

Dem Sachstand nach hatte das Telefon bei einem älteren Ehepaar erstmals gegen 10.30 Uhr geklingelt. Der Anrufer gab sich laut Polizei als Enkel aus und bat für einen Grundstückskauf um mehrere zehntausend Euro. Nachdem der Senior einen Geldbetrag in Aussicht stellte, wollte der Enkel umgehend einen Bekannten vorbeischicken. Die Ehefrau des Mannes erkannte jedoch den Betrugsversuch und legte sofort auf.

Betrüger riefen erneut an und gaben sich als Polizeibeamte aus

Kurz darauf klingelte das Telefon erneut und es meldete sich eine angebliche Polizeibeamtin der Kriminalpolizei. Diese informierte das Ehepaar nun, dass sie Opfer eines versuchten Enkeltrickbetrugs geworden seien. Sie sollen den Geldbetrag übergeben, damit der Täter festgenommen werden könne.

Die Seniorin weigerte sich anfänglich, die Hartnäckigkeit der Betrügerin führte jedoch dazu, dass das Ehepaar gegen 12.30 Uhr vor ihrem Haus im Bereich des Lindenbrunnenwegs mehrere zehntausend Euro übergab. Rund 30 Minuten nach der Geldübergabe erkannten die Geschädigten, dass sie Opfer eines Betruges geworden sind und verständigten den Polizeinotruf.

Polizei sucht nach der Geldabholerin

Die Geldabholerin kann wie folgt beschrieben werden:

  • 170 Zentimeter groß
  • rund 30 Jahre alt
  • blonde, halblange Haare
  • bekleidet mit roter Oberbekleidung

Die Kriminalpolizei Würzburg hat die Ermittlungen übernommen und warnt an dieser Stelle nochmals eindringlich vor derartigen Betrugsmaschen.

Wer die Geldübergabe möglicherweise beobachtet hat oder sonst sachdienliche Hinweise geben kann, die zur Aufklärung des Falles beitragen könnten, wird dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 0931/457-1732 mit der Kriminalpolizei Würzburg in Verbindung zu setzen.

Polizei gibt Tipps gegen Betrüger

  • Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich ein entsprechender Fall.
  • Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder als Lockmittel zu deponieren. Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde. Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen.
  • Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen - bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl).
  • Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen.
  • Seien Sie misstrauisch, wenn sich Personen am Telefon als Verwandte oder Bekannte ausgeben, die Sie als solche nicht eindeutig erkennen.
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Betrug
Betrüger
Bevölkerung
Ehefrauen
Ehepartner
Festnahmen
Kriminalpolizei
Polizeibeamtinnen und Polizeibeamte
Senioren
Verbrecher und Kriminelle
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!