Schweinfurt

Antrag gegen Steingärten und für grüne Fassaden in Schweinfurt

Wie ein SPD-Antrag in Sachen Klimaschutz bei der Schweinfurter Verwaltung "offene Türen" einrennt.
Auch in Schweinfurt finden sich immer mehr so genannte Steingärten. Mit einer Begrünungssatzung für das Stadtgebiet will die Stadt diesem Trend entgegentreten.
Foto: Oliver Schikora | Auch in Schweinfurt finden sich immer mehr so genannte Steingärten. Mit einer Begrünungssatzung für das Stadtgebiet will die Stadt diesem Trend entgegentreten.

Ein Förderprogramm für die Begrünung von Fassaden und Dächern und Entsiegelung von Flächen wollte SPD-Stadtrat Joachim Schmidl. Sein Antrag wurde nicht nur im Bauausschuss genehmigt, Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) bestätigte, man würde "offene Türen einrennen". Klare Worte fand der OB gegen das sich nicht nur in Schweinfurter Neubaugebieten verbreitete Phänomen der so genannten Steingärten. "Wir wollen dieser Unkultur der Gesteinswüsten entgegenwirken“, so der OB. Kritik daran gab es schon mehrfach, unter anderem von Ulrike Schneider (Schweinfurter Liste/Freie Wähler), die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung