Schweinfurt

Bilanz des Leopoldina-Krankenhauses für 2020: Corona-Pandemie sorgt für Minus

Massiven Einfluss auf das finanzielle Ergebnis hatte die Corona-Pandemie für das Schweinfurter Leopoldina-Krankenhaus. Welche Gründe Geschäftsführer Jürgen Winter für das Minus hat.
Das Leopoldina Krankenhaus in Schweinfurt ist der wichtigste Schwerpunkt-Versorger in der Region Main-Rhön.
Foto: Anand Anders | Das Leopoldina Krankenhaus in Schweinfurt ist der wichtigste Schwerpunkt-Versorger in der Region Main-Rhön.

Auf den ersten Blick dürften die Schweinfurter Stadträte bei der Vorstellung der Bilanz des Leopoldina-Krankenhauses für das Jahr 2020 einen Schreck bekommen haben: Zum ersten Mal seit Jahrzehnten war da ein bilanzielles Minus zu lesen: 490 000 Euro Verlust machte der Krankenhaus-Konzern. Noch 2019 glänzte man mit einem Plus von 2,01 Millionen Euro.Erklärbar ist das Minus natürlich durch die Corona-Pandemie: Im Vergleich zu anderen, kleineren Krankenhäusern in Nordbayern geht es dem Leopoldina-Krankenhaus als wichtigstem Schwerpunkt-Versorger in der Region Main-Rhön gleichwohl sehr gut, wie Geschäftsführer ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung