Schweinfurt

MP+Brand in der Schweinfurter Haftzelle: Insasse wollte sich umbringen und bleibt jetzt in der Psychiatrie

Laut Gericht war der psychisch kranke Brandleger schuldunfähig. Die rechtswidrige Tat hat für ihn dennoch gravierende Folgen.
Das Amtsgericht in der Rüfferstraße 1 in Schweinfurt. Symbolbild, Prozess, Gericht, Justiz, Schweinfurt. Dem Amtsgericht Schweinfurt ist das Landgericht Schweinfurt übergeordnet.
Foto: Patty Varasano | Das Amtsgericht in der Rüfferstraße 1 in Schweinfurt. Symbolbild, Prozess, Gericht, Justiz, Schweinfurt. Dem Amtsgericht Schweinfurt ist das Landgericht Schweinfurt übergeordnet.

Fünf Verhandlungstage waren vorgesehen, schon am zweiten ist das Urteil gefallen: Der 29-jährige Mann, der am 27. April letzten Jahres das Bettzeug und zwei Matratzen seiner Zelle in der JVA Schweinfurt in Brand gesetzt hatte, um sich umzubringen, wird zum Schutz der Allgemeinheit dauerhaft in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht.Das Urteil verkündete zwei Tage nach dem Prozessauftakt die Vorsitzende der Großen Strafkammer des Landgerichts Schweinfurt am Mittwochnachmittag.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!