Schweinfurt

Corona-Lage Main-Rhön: Situation in den Krankenhäusern hat sich weiter entspannt

Zahl der Patienten mit positivem Corona-Befund in den Krankenhäusern ist rückläufig. Warum die Aufhebung des Katastrophenfalls den Kliniken keine Sorgen macht.
Immer weniger Patientinnen und Patienten haben nach einer Infektion mit dem Coronavirus einen so schweren Krankheitsverlauf, dass sie, wie auf diesem Archivbild, ausschließlich deswegen auf einer Intensivstation behandelt werden müssen. In der Region Main-Rhön ist es aktuell nur noch ein Patient.
Foto: dpa / Boris Roessler | Immer weniger Patientinnen und Patienten haben nach einer Infektion mit dem Coronavirus einen so schweren Krankheitsverlauf, dass sie, wie auf diesem Archivbild, ausschließlich deswegen auf einer Intensivstation behandelt werden müssen. In der Region Main-Rhön ist es aktuell nur noch ein Patient.

Die Situation in den Krankenhäusern, die nun seit weit mehr als zwei Jahren mit der Corona-Pandemie klarkommen müssen, normalisiert sich weiter. Wegen anhaltender Entspannung der Corona-Lage hat das bayerische Innenministerium den im November 2021 ausgerufenen Katastrophenfall zum 12. Mai aufgehoben. Dies hatte Staatskanzleichef Florian Hermann (CSU) vor einer Woche verkündet."Für den Klinikbetrieb bedeutet dies zunächst einmal nichts, bis zum 15. Juni, weil die Allgemeinverfügung bis dahin gilt", so Krankenhauskoordinator Dr. Michael Mildner im Gespräch mit dieser Redaktion.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!