Schweinfurt

Die erste Schweinfurter Siedlung war ein Fischerdorf

Dass die Anfänge der Stadt zwischen dem Höllental und dem Marienbach zu finden sind, wusste man. An der Mainberger Straße wurde jetzt das ehemalige Fischerdorf entdeckt.
Grubenhäuser belegen eine erste Schweinfurter Siedlung im frühen Mittelalter.
Foto: Gerd Landraf | Grubenhäuser belegen eine erste Schweinfurter Siedlung im frühen Mittelalter.

Stadtheimatpfleger Dag Schröder spricht von einer "Sensation" und einem "Glücksfall". Gefunden hat das Ausgrabungsbüro Specht auf dem Grundstück Mainberger Straße 34 a (südlich der Einmündung der Markgrafenstraße) 284 Erdbefunde, die belegen, dass die erste dauerhafte Schweinfurter Siedlung ab dem frühen Mittelalter zwischen derPeterstirn  und dem Kiliansberg in Nachbarschaft zum Main stand.

Die Archäologen haben damit Licht in die Anfänge der Stadt gebracht. Zwar existierten schon Streufunde, die eine Siedlung zwischen Höllental und Marienbach schon zur Zeit der Merowinger (5. bis 8. Jahrhundert n. Chr.) vermuten ließen, doch eine exakte Lagebestimmung für das Fischerdorf gab es nicht.   

Mitte März war für die IGeBO-Bau in der Mainberger Straße 34 a die Baustelle eingerichtet worden. Beim Abziehen des Oberbodens zeigten sich Verfärbungen im Untergrund, die vom Landesamt für Denkmalpflege als höchst interessant eingestuft wurden. Acht Wochen hatte das Ausgrabungsbüro Specht dann Zeit, die Belege zur Stadtgeschichte zu sichern.

Acht Wochen dauerten die Ausgrabungen. Jetzt entstehen auf dem Gelände elf Eigentumswohnungen.
Foto: Gerd Landgraf | Acht Wochen dauerten die Ausgrabungen. Jetzt entstehen auf dem Gelände elf Eigentumswohnungen.

Dr. Andreas Büttner vom Bayerischen Amt für Denkmalpflege ist sich sicher, das die Funde auf der für Grabungen vergleichsweise großen zusammenhängenden Fläche den Standort der ersten Schweinfurter Siedlung bestimmen lassen. Dass die Siedlung weit größer war, sei gewiss, jedoch nicht deren Umfang. Von hier habe in späteren und letztendlich in den Zeiten der Staufer die Verlagerung der Siedlung nach Westen bis hin zur heutigen Innenstadt rund um den Marktplatz in Etappen stattgefunden. Verlassen wurde das Siedlungsgebiet an der Mainberger Straße dann im siebten und achten Jahrhundert.   

Besonders aussagekräftig unter den Bodenfunden sind die Grubenhäuser aus dem frühen Mittelalter. Die Standorte der einstmals 50 bis 80 Zentimeter tief in den Boden gegrabenen Arbeitshäuser, die nach einer Nutzung von wenigen Jahrzehnten anschließend mit Unrat verfüllt wurden, ist exakt zu belegen. Insbesondere durch die Bodenfeuchte waren die drei bis vier Meter langen Grubenhäuser mit dem Holzaufbau und dem Schilf- oder Strohdach nach etwa 25 Jahren abgewirtschaftet.   

So haben die Grubenhäuser ausgesehen. 
Foto: Gerd Landgraf | So haben die Grubenhäuser ausgesehen. 

Dutzendweise wurden auch Reste der Balkenhäuser aus verschiedenen Epochen gefunden. Von den ehemaligen Wohnhäusern der Fischersiedlung sind jedoch zumeist nur noch die Standorte der Stützbalken zu lokalisieren. In den Grubenhäusern wurden dagegen auch Gerätschaften und Keramik gefunden, die Rückschlüsse auf die Bearbeitung von Textilien erlauben. Schlacke weist auf eine Metallverarbeitung hin. Diese könnte jedoch auch aus der Verfüllung mit Unrat stammen.

Weniger spektakulär als die Anordnung der Gruben- und Wohnhäuser fiel die Suche nach Gerätschaften und Keramik aus.
Foto: Gerd Landgraf | Weniger spektakulär als die Anordnung der Gruben- und Wohnhäuser fiel die Suche nach Gerätschaften und Keramik aus.

Überrascht zeigten sich die beiden Grabungsleiter Oliver Specht und Marcel Günther aber auch von dem Auffinden von Vorratsgruben aus der Eisenzeit aus dem fünften bis zweiten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung. 

Andreas Büttner geht davon aus, dass der frühere Fund von Reihengräbern auf dem nahen Kiliansberg im Bereich der ersten Schweinfurter Kilianskirche zum Fischerdorf gehört, denn Friedhöfe seien damals außerhalb der Wohnbereiche angelegt worden.

Bauherr bezahlt die Grabung

Bauherr Josef Illig freute sich bei der Präsentation der Funde durch das Ausgrabungsbüro "als Schweinfurter" über die neuen Erkenntnisse, nicht aber über die gut 50 000 Euro an zusätzlichen Kosten, die er aufbringen muss, da die elf zu bauenden Wohneinheiten bereits verkauft und die Grabungskosten nicht mehr umzulegen sind. Andreas Büttner fügte dazu an, dass das Landesamt für Denkmalschutz Karten einsehen lässt, die über die Wahrscheinlichkeit von Bodenfunden informieren. Auch sei sein Amt aufgeschlossen für den Wunsch, genauere Voruntersuchungen durchzuführen. 

Die Bauarbeiten für die elf Eigentumswohnungen können nach dem Ende der archäologischen Grabungen und der Sicherung der Belege zur Stadtgeschichte jetzt sofort beginnen.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Gerd Landgraf
Andreas Büttner
Archäologen
Bauherren
Denkmalpflege
Eisenzeit (799 - 20 v.Ch.)
Freude
Mittelalter (500 - 1419)
Oliver Specht
Stadtgeschichte
Stadtheimatpfleger
Wohnhäuser
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (7)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!