Die hohe Kunst des Jazzgesangs

Schon nach den ersten Titeln hatte das Vocalensemble Würzburg das Publikum in der überfüllten Disharmonie gewonnen: Der 20-köpfige Chor überraschte und überzeugte mit ausgeglichenem Sound, mit frischem, intonationssicherem Gesang, mit jazztypischer Phrasierung, rhythmischer Flexibilität und einem Reichtum an dynamischen und stimmlichen Gestaltungsmöglichkeiten. Für die Erarbeitung all dieser Qualitäten ist ihr Dirigent Philipp Barth zuständig, ein hochbegabter Chorleiter und Stimmbildner, der 2005 mit seinem Chor beim „Bayerischen Chorwettbewerb“ den zweiten Platz belegte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!