Gerolzhofen

MP+Ehemalige Müllkippen: Wasserwirtschaftsamt forscht nach Gefahren im Untergrund

Es ist eine riesige Aufgabe: Im Landkreis Schweinfurt sind 149 ehemalige wilde Schuttplätze bekannt. Alle müssen untersucht werden, ob dort Gefahrenstoffe austreten.
Wo sich heute eine blühende Streuobstwiese und das Bischwinder Wäldchen ausbreiten, befand sich früher der Schuttplatz von Rügshofen. Am Betonmast ist der Sender für den BOS-Funk angebracht.
Foto: Klaus Vogt | Wo sich heute eine blühende Streuobstwiese und das Bischwinder Wäldchen ausbreiten, befand sich früher der Schuttplatz von Rügshofen. Am Betonmast ist der Sender für den BOS-Funk angebracht.

Gerade die ältere Generation wird sich noch an die wilden Schuttplätze und Müllkippen erinnern, die es früher praktisch in der Nähe eines jeden Dorfes gab. Dort wurde einfach alles entsorgt, was weg musste. Und oft genug qualmte dort auch ein dauerhaftes Feuer vor sich. An eine etwaige Verseuchung der Umwelt, insbesondere des Grundwassers, haben damals wohl nur die wenigsten gedacht.In Gerolzhofen beispielsweise gab es wilde Müllhalden an der Schallfelder Straße, wo sich jetzt das FC-Fußballstadion befindet.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!