Schweinfurt

MP+Falsche Maskenatteste auch nach Unterfranken ausgestellt: Haftstrafe für Weinheimer Ärztin

Über 4000 Befreiungen vom Corona-Mundschutz hatte eine Ärztin quasi "auf Zuruf" erstellt – ohne medizinische Untersuchung. Wie das Amtsgericht Weinheim jetzt urteilte.
Am späten Montagabend fiel das Urteil im vielbeachteten Prozess am Amtsgericht im badischen Weinheim - einem der bundesweit größten Prozesse wegen falscher Maskenatteste. 
Foto: Str/dpa | Am späten Montagabend fiel das Urteil im vielbeachteten Prozess am Amtsgericht im badischen Weinheim - einem der bundesweit größten Prozesse wegen falscher Maskenatteste. 

Unter Impf- und Maskengegnern und Kritikern der Corona-Politik war es insbesondere in den ersten beiden Jahren der Pandemie gängig, sich von ähnlich denkenden Ärzten attestieren zu lassen, aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen zu können. Sie erhielten das Attest meist auch ohne vorherige Untersuchung, gegen eine Gebühr von wenigen Euros.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!