Ebrach

Forstbetrieb wird für Eingriff in Naturschutzgebiet gemaßregelt

So sah es nach der Bergung und dem Abtransport der geworfenen Fichten durch einen Harvester und einen Forwarder in dem in der Abteilung Rotsteig gelegenen Seitentälchen des Naturschutzgebietes Weilersbachtal aus.
Foto: Verein Nationalpark Nordsteigerwald | So sah es nach der Bergung und dem Abtransport der geworfenen Fichten durch einen Harvester und einen Forwarder in dem in der Abteilung Rotsteig gelegenen Seitentälchen des Naturschutzgebietes Weilersbachtal aus.

Der Forstbetrieb der Bayerischen Staatsforsten in Ebrach hat von „oben“ kräftig eins auf den Deckel bekommen. Anlass ist ein Anfang Mai stattgefundener Eingriff in das zwischen Fabrikschleichach und Hundelshausen gelegene Naturschutzgebiet Weilersbachtal. Angesichts der Tatsache, dass die Stellungnahme der Regierung von Unterfranken nichts an Deutlichkeit zu wünschen übrig lässt, kann von einem scharfen Rüffel der Behörden für die Art und Weise gesprochen werden, wie der Windwurf von 17 Fichten in der Waldabteilung Rotsteig aufgearbeitet worden ist. Die Aktion steht demnach weder im Einklang mit ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung