Sömmersdorf

Fränkische Passionsspiele: Eine Gemeinschaft von Freiwilligen

Sie lenken ehrenamtlich und leidenschaftlich die Geschicke des Vereins Fränkische Passionsspiele (von links): Kassier Dieter Mergenthal als römischer Schreiber und als Pilatus, zweiter Vorsitzender Johannes Gessner als Judas, dritter Vorsitzender Norbert Mergenthal als Hohepriester Kajaphas, erster Vorsitzender Robert König als Pilatus und Schriftführer Hubert Rüth.
Foto: Silvia Eidel | Sie lenken ehrenamtlich und leidenschaftlich die Geschicke des Vereins Fränkische Passionsspiele (von links): Kassier Dieter Mergenthal als römischer Schreiber und als Pilatus, zweiter Vorsitzender Johannes Gessner als Judas, dritter Vorsitzender Norbert Mergenthal als Hohepriester Kajaphas, erster Vorsitzender Robert König als Pilatus und Schriftführer Hubert Rüth.

  Wer nach einem Jahr Vorbereitung, Proben und 18 Vorstellungen der Fränkischen Passionsspiele fröhlich sagen kann: „Wir mögen uns immer noch“, der ist ein Sömmersdorfer. Einer von 420 Freiwilligen, darunter 320 Laienschauspieler, die alle fünf Jahre ihre Geschichte vom Leiden und Sterben Jesu auf der Freilichtbühne erzählen. Ohne Bezahlung, aber mit einer Leidenschaft, die das ganze Dorf enger zusammenrücken lässt, die 35 000 Zuschauer tief beeindruckt und die für die ganze Region zum Leuchtturm geworden ist. „Eine Geschichte, ein Dorf, eine Leidenschaft“ lautet der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung