Schweinfurt

Geschichte der Schweinfurter Arbeiterbewegung (Teil 6): Arbeitnehmer weiter stark organisiert

In der 125-jährigen Geschichte des Deutschen Gewerkschaftsbunds haben sich die Rahmenbedingungen verändert. Auch darum sollen Arbeitnehmer mit einer Stimme sprechen.
Frank Firsching spricht für den DGB in Unterfranken. Im Bild eine Aktion bei Bosch Rexroth in Schweinfurt.
Foto: Anand Anders | Frank Firsching spricht für den DGB in Unterfranken. Im Bild eine Aktion bei Bosch Rexroth in Schweinfurt.

Der Deutsche Gewerkschaftsbund blickt auf 125 Jahre Geschichte zurück. Regionalgeschäftsführer Frank Firsching schaut zum Abschluss dieser Serie auf das Jetzt und die Zukunft. Der 57-Jährige wurde im Februar mit 87,6 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Er vertritt 98.000 Gewerkschafter in Unterfranken.Frage: In Schweinfurt gibt es starke Einzelgewerkschaften wie IG Metall oder Verdi. Warum braucht man den DGB als Dachorganisation?Frank Firsching: Weil Beschäftigte über alle Branchen hinweg überschneidende Interessen haben, die wir gemeinsam im DGB bearbeiten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!