Gerolzhofen

Halle als Notquartier ist unausweichlich

Für die Erstaufnahme: So ähnlich wie hier in der Ledward-Kaserne in Schweinfurt könnte es bald auch in der Dreifachhalle Gerolzhofen aussehen. Die Halle soll zur Unterkunft für 200 Asylbewerber werden.
Foto: Anand Anders | Für die Erstaufnahme: So ähnlich wie hier in der Ledward-Kaserne in Schweinfurt könnte es bald auch in der Dreifachhalle Gerolzhofen aussehen. Die Halle soll zur Unterkunft für 200 Asylbewerber werden.

In der Bevölkerung kippt die Stimmung, sagt Stadtrat Hubert Zink (Freie Wähler). Nicht gegen die rund 200 Flüchtlinge, die vielleicht schon in wenigen Wochen die Dreifachturnhalle im Schulzentrum „bewohnen“ werden, sondern gegen den Bund und die Regierung von Unterfranken, die es nicht schaffen, ideale Immobilien wie die Schweinfurter US–Kaserne Conn Barracks, zur Verfügung zu stellen. Das sagte Zink am Montag im Ferienausschuss des Stadtrats. Zink forderte Zweiten Bürgermeister Erich Servatius (SPD) auf, noch einmal auf die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) zuzugehen und über ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung