Werneck

Hasen, Hunde und Alpakas: Warum "tierische  Therapeuten" im Schloss Werneck so erfolgreich sind

Im Krankenhaus Schloss Werneck werden auch Tiere für therapeutische Zwecke eingesetzt. Wie Alpakas die Patienten beruhigen und Hunde sie in Schwung bringen.
'Schon die Vorfreude, dass die Alpakas bald wieder in die Einrichtung kommen, versetzt alle auf Station in freudige Aufregung', sagt Jana Herold, die die Idee hatte, diese friedlichen und Ruhe ausstrahlenden 'Andenkamele' im Schloss Werneck zu Therapiezwecken einzusetzen.
Foto: Daniela Fischer | "Schon die Vorfreude, dass die Alpakas bald wieder in die Einrichtung kommen, versetzt alle auf Station in freudige Aufregung", sagt Jana Herold, die die Idee hatte, diese friedlichen und Ruhe ausstrahlenden "Andenkamele" im Schloss Werneck zu Therapiezwecken einzusetzen.

Wenn die Psyche Probleme macht und die Seele aus dem Gleichgewicht geraten ist, dann kann eine Therapie helfen, die Ursachen der Beschwerden besser zu verstehen und die Symptome in den Griff zu bekommen. Zielführende Gespräche mit geschultem Personal sind eine gute Möglichkeit, sich auf diesen oft nicht leichten und langwierigen Weg zu machen.Nicht nur die Psyche des Menschen, auch Mittel und Wege ihr zu helfen sind vielfältig. Nicht immer muss "das Wesen" von dem Hilfe kommt, studiert und zwei Beine haben.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!