Wipfeld

Hoch dotierter Sozialpreis für Antonia-Werr-Zentrum

Preisverleihung mit (von links) Josef Miller (Vorsitzender des Stiftungsvorstandes), Anja Sauerer, Wilma Weiß, Jugendlichen aus dem Antonia-Werr-Zentrum und Markus Söder.
Foto: StmFLH | Preisverleihung mit (von links) Josef Miller (Vorsitzender des Stiftungsvorstandes), Anja Sauerer, Wilma Weiß, Jugendlichen aus dem Antonia-Werr-Zentrum und Markus Söder.

Das Antonia-Werr-Zentrum hat für ein innovatives Buchprojekt über den Umgang mit einer Traumatisierung den Sozialpreis der Bayerischen Landesstiftung erhalten. Das Buch trägt den Titel „Hey, ich bin normal“ und erklärt traumatisierten Kindern und Jugendlichen in einfacher Sprache, was eine Traumatisierung eigentlich bedeutet und zu welchen Verhaltensweisen sie führt. Die größtenteils selbst traumatisierten Mädchen aus dem Antonia-Werr-Zentrum arbeiten zusammen mit der Traumapädagogin Wilma Weiß an dem Buch. Der Caritasverband der Diözese Würzburg hatte das Projekt für Sozialpreis vorgeschlagen. ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!