Schweinfurt

Koffermahnmal: Ein würdiger Erinnerungsort

Das Mahnmal für die Deportation der jüdischen Bevölkerung.
Foto: Oliver Schikora | Das Mahnmal für die Deportation der jüdischen Bevölkerung.

Mit einer Stellungnahme reagiert Kreisarchivpflegerin Irene Handfest-Müller auf unseren Bericht „Das Koffermahnmal steht verloren herum“.Sie schreibt: Ja, so ist es, das Koffermahnmal steht verloren herum. Aber: Soll es das nicht gerade? - Dieser Koffer ist Teil des Projekts „DenkOrt Deportationen“, ein sogenanntes „partizipatives Denkmal“, das heißt jeder unterfränkische Ort, in dem es eine jüdische Gemeinde gab, lässt zwei identische Gepäckstücke anfertigen, eines kommt nach Würzburg zum Gedenkort, eines verbleibt in der Gemeinde.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung