Schweinfurt

MP+Krankenhausversorgung: "Die Eigentümer müssen jetzt wach werden"

Wie können Kliniken den Spagat zwischen Ökonomisierung und Menschlichkeit schaffen? Alexander Schraml und Martin Stapper vom Krankenhaus-Netzwerk Klinik-Kompetenz-Bayern geben Antwort.
Martin Stapper (links) übernimmt ab 1. Januar den Vorstandsposten von Prof. Alexander Schraml im Krankenhaus-Netzwerk Klinik-Kompetenz-Bayern (KKB).
Foto: Anand Anders | Martin Stapper (links) übernimmt ab 1. Januar den Vorstandsposten von Prof. Alexander Schraml im Krankenhaus-Netzwerk Klinik-Kompetenz-Bayern (KKB).

Die kommunalen Krankenhäuser halten deutschlandweit die meisten Betten vor. In Bayern machen sie 50 Prozent der Versorgung aus. Ihr Sprachrohr ist die 2011 gegründete Genossenschaft Klinik-Kompetenz-Bayern (KKB). Sie vertritt 62 kommunale und freigemeinnützige Kliniken im Freistaat, die fast 1,5 Millionen Patienten jährlich versorgen, 34 000 Mitarbeiter beschäftigen und rund 2,38 Milliarden Euro Jahresumsatz machen. Zehn Jahre stand Prof. Alexander Schraml (Würzburg) zusammen mit zwei Kollegen aus der Oberpfalz an der Spitze des Verbunds. Zum 1. Januar übergibt er sein Amt an Martin Stapper (Schweinfurt).

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!