Schweinfurt

Musikschule Schweinfurt: So lief es im Corona-Jahr

Musikunterricht findet online statt, Wettbewerbe wie "Jugend musiziert" werden ins  Internet verlegt. Das klappt recht gut, dennoch hat die Zahl der Lernenden abgenommen.
Mit Maske, Abstand und allen anderen gängigen Hygienevorschriften wurde noch im Sommer an der Musikschule unterrichtet. Hier ist Musikschüler Dennis Khraban beim Klavierunterricht mit seiner Lehrerin Monika Betzel zu sehen. Am 15. Dezember, als Präsenz-Unterricht untersagt wurde, wurde auf Online-Unterricht umgestellt. 
Foto: Steffen Krapf | Mit Maske, Abstand und allen anderen gängigen Hygienevorschriften wurde noch im Sommer an der Musikschule unterrichtet.

Die Musikschule Schweinfurt ist recht gut durch das Corona-Jahr gekommen. Das wurde bei der Versammlung des Zweckverbandes der Musikschule Schweinfurt deutlich. Stadt und Landkreis sichern gemeinsam die Finanzierung, Oberbürgermeister Sebastian Remelé ist Verbandsvorsitzender, der genauso wie Landrat Florian Töpper an der Versammlung teilnahm. Etwa 300 Schüler weniger, so der Verwaltungsleiter der Musikschule, Thomas Barisch, werden im Schuljahr 2020/21 betreut. Waren es im Vorjahr noch 3244 junge Menschen, die ein Instrument lernten, sind es nun 2932. In 16 Schulorten, von Bergrheinfeld bis Werneck, wird in der Region unterrichtet.

Der spürbare, aber nicht dramatische Rückgang der Schülerzahl, hat natürlich mit der Pandemie zu tun. Der Großteil des Instrumentalunterrichts, etwa 98 Prozent, so Barisch, laufe online weiter und sei kaum betroffen, weshalb in diesem Bereich auch kaum sinkende Schülerzahlen zu verzeichnen seien. Anders sehe es dagegen im Bereich des Elementarunterrichts und für Ensembles aus. Vor allem was Kooperationen mit Schulen betrifft, schlägt die Pandemie voll durch. 

Kurzarbeit für 21 Lehrkräfte 

Gruppen mussten verkleinert oder geteilt werden, oft sind die Räume für den erforderlichen Abstand zu klein. In etlichen Kindergärten, die ja auch von Schließungen oder Einschränkungen betroffen waren und sind, konnte die musikalische Früherziehung nicht stattfinden. Der Unterricht von Chören und Ensembles wie dem Blockflötenorchester musste ausgesetzt werden, geragogische Angebote in Alten- und Pflegeheimen wurden pandemiebedingt gestrichen. Aus all diesen Gründen gibt es auch an der Musikschule Kurzarbeit. Für 21 von 69 Lehrkräften wurde Kurzarbeit angemeldet, 160 von 1214 Unterrichts-Wochenstunden (13 Prozent) fallen deshalb aus. Die Gebühren dafür werden erlassen.   

In digitaler Hinsicht brachte die Pandemie für die Musikschule Schweinfurt einen großen Sprung. Der Instrumentalunterricht wird seit dem Lockdown zu 98 Prozent online durchgeführt. Sogar ein virtuelles Weihnachtskonzert wurde auf die Beine gestellt. Dafür kamen wie hier junge Sängerinnen einzeln in die Musikschule, wo ihr Beitrag gefilmt wurde.
Foto: Canan Semel | In digitaler Hinsicht brachte die Pandemie für die Musikschule Schweinfurt einen großen Sprung. Der Instrumentalunterricht wird seit dem Lockdown zu 98 Prozent online durchgeführt.

Der Kernbereich der Musikschule mit fast 3000 Schülern konnte im aktuellen Schuljahr bis Mitte Dezember im Präsenzunterricht arbeiten. Seit 15. Dezember hat man vollumfänglich auf Online-Unterricht umgestellt. Nur einige wenige Stunden fielen zu Beginn wegen technischer Probleme aus. Lediglich zwei Prozent aller Eltern lehnen Online-Unterricht für ihre Kinder aus unterschiedlichen Gründen kategorisch ab.

"Online-Unterricht ist anstrengend und nicht der Idealzustand, aber er funktioniert", bilanzieren Thomas Barisch und die musikalisch-pädagogische Leiterin der Schule, Andrea Schärringer, die vergangenen Wochen und Monate. Man habe viel dazugelernt, neue Erfahrungen gemacht und es werden einige der guten Dinge dieser Digitaloffensive auch nach der Pandemie in die Arbeit einfließen, so Schärringer. Für viele Eltern, deren Kinder sich seit vielen Wochen im Home-Schooling befinden, sei es auch wichtig, dass die Konstante Musikunterricht noch da ist.       

Mit ganz viel Platz und deutlich mehr als die vorgeschriebenen anderthalb Meter Sicherheitsabstand, fand die Zweckverbandsversammlung der Musikschule Schweinfurt im großen Konzertsaal statt.
Foto: Helmut Glauch | Mit ganz viel Platz und deutlich mehr als die vorgeschriebenen anderthalb Meter Sicherheitsabstand, fand die Zweckverbandsversammlung der Musikschule Schweinfurt im großen Konzertsaal statt.

Lehrfilme verschicken, virtuelles Vorspielen planen und vorbereiten, musikalische Beiträge der Schüler im Internet hochladen – all dies ersetzt freilich nicht gemeinsame Proben oder gar Konzerte mit Publikum. Schärringer und Barisch sind aber zuversichtlich, dass man schnell wieder in einen Veranstaltungsreigen hineinkommen werde, wenn dies wieder möglich ist. Vorerst aber wird online geplant. Zum Beispiel für den Wettbewerb "Jugend musiziert". Die Teilnehmer präsentieren sich heuer im Internet in Wertungsfilmen. Die freiwilligen Leistungsprüfungen werden erst einmal auf den Herbst verschoben. Es ist vieles anders in diesem Schuljahr, aber man hat sich mit den Herausforderungen durch die Pandemie arrangiert. Auch Landrat Florian Töpper sieht "keinen Bruch im Musikschulleben".      

Lesen Sie auch:

Moderate Gebührenerhöhung

Nach drei Jahren werden zum 1. September 2021 erstmals wieder die Gebühren erhöht. Über alle Bereiche gerechnet durchschnittlich drei Prozent betrage die Mehrbelastung für die Eltern. Ein tragbarer Mehraufwand, so Verwaltungsleiter Thomas Barisch, vor allem weil die Gebührenordnung für die Musikschule Schweinfurt sich immer noch im unteren Bereich befinde, wenn man sie mit anderen Einrichtungen dieser Art vergleiche.

Die Eltern sind nach wie vor dank der Staatszuschüsse und der Beiträge der Verbandsmitglieder (Landkreis und Stadt Schweinfurt) nur mit etwa 40 Prozent an den tatsächlichen Kosten beteiligt. Der nicht gedeckte Finanzbedarf wird mit 1,73 Millionen Euro beziffert. Diese Summe wird gemäß Umlageschlüssel und anteilmäßig nach der Zahl der Schüler aus Stadt und Land vom Landkreis und von der Stadt Schweinfurt beglichen. Der Gesamthaushalt der Musikschule bilanziert bei 3,356 Millionen Euro.   

Die aktuellen Lockerungen aufgrund der gesunkenen Inzidenz-Zahlen, die besonders für Kindertagesstätten, Grundschulen und Abschlussklassen Wechselunterricht zulassen, haben noch keine Auswirkungen auf den Unterricht an der Musikschule. "Wir hoffen, dass wir am 8. März wieder öffnen dürfen", heißt es von dort. 

Lesen Sie auch:
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Schweinfurt
Helmut Glauch
Florian Töpper
Instrumentalunterricht
Kosten
Kurzarbeit
Lehrerinnen und Lehrer
Musikalische Früherziehung
Musikschulen
Musikunterricht
Musizieren
Schülerinnen und Schüler
Sebastian Remelé
Stadt Schweinfurt
Technische Probleme
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!