Schweinfurt

MP+Note 6 für Schweinfurts OB: Das Thema Personal sorgt weiter für Ärger

Im Stadtrat kritisierte Gesamtpersonalratsvorsitzender Christof Klingler die Personalsituation der Verwaltung deutlich. Welche Konsequenzen das hat und was die Parteien vom OB fordern.
Große Unruhe herrscht derzeit im Schweinfurter Rathaus: Der Grund ist die vom Gesamtpersonalratsvorsitzenden Christof Klingler in der Januar-Stadtratssitzung öffentlich geäußerte Kritik am Personalmanagement des Oberbürgermeistes.
Foto: Martina Müller | Große Unruhe herrscht derzeit im Schweinfurter Rathaus: Der Grund ist die vom Gesamtpersonalratsvorsitzenden Christof Klingler in der Januar-Stadtratssitzung öffentlich geäußerte Kritik am Personalmanagement des Oberbürgermeistes.

Es war ein Paukenschlag, der auch eine Woche später noch die Stadtverwaltung erschüttert. Der Gesamtpersonalratsvorsitzende Christof Klingler erteilte in der Stadtratssitzung am 25. Januar Oberbürgermeister Sebastian Remelé (CSU) und Personalamtsleiter Armin Seebauer eine glatte Sechs für ihr Personalmanagement. Ein Urteil, das die Schweinfurter Verwaltung nachhaltig aufwühlte.Und eines, das den Oberbürgermeister und seinen Personalchef nach Recherchen dieser Redaktion massiv ärgerte.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!