Schweinfurt

Nur noch Ökostrom ab nächstem Jahr: Stadtwerke Schweinfurt vollziehen radikale Wende

Bislang besteht ihr Strommix vor allem aus Gas und Kohle. Nun schwenken die Stadtwerke um, wollen bald nur noch Ökostrom an Privatkunden verkaufen. Wird das teurer?
In Zukunft wollen die Stadtwerke mehr auf Strom aus erneuerbaren Energien setzen. Für Privatkunden plant der Versorger, ab nächstem Jahr nur noch Ökostrom anzubieten. In Forst haben die Stadtwerke seit 2014 einen Windpark mit drei Anlagen.
Foto: Horst Breunig | In Zukunft wollen die Stadtwerke mehr auf Strom aus erneuerbaren Energien setzen. Für Privatkunden plant der Versorger, ab nächstem Jahr nur noch Ökostrom anzubieten. In Forst haben die Stadtwerke seit 2014 einen Windpark mit drei Anlagen.

Ein Blick auf den Gesamtenergieträgermix der Stadtwerke Schweinfurt zeigt: Der Strom, den die Stadtwerke Schweinfurt ankaufen, kommt zum Großteil von fossilen Energieträgern. 54,3 Prozent aus der Kohleverstromung, 15,4 Prozent aus Gaskraftwerken, 18,4 aus der Kernenergie und nur 10 Prozent aus erneuerbaren Energien mit Herkunftsnachweis. Zum Vergleich: Inzwischen werden rund 40 Prozent des Stroms in Deutschland aus Wind, Sonne und Wasserkraft gewonnen. Und Schweinfurt? Das will jetzt etwas verändern.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!