Schweinfurt

MP+Schweinfurt: Was ist dran an Gerüchten um die Geburtshilfe im Josef-Krankenhaus?

Die Situation in der Geburtshilfe am Josef-Krankenhaus ist kritisch. Diese Information der Klinikleitung an die Mitarbeiter hat Ängste geschürt. Wie steht es um die Abteilung?
Zufrieden und glücklich: Die kleine Luise mit ihrer Mama Julia Albrecht und Schwester Dagmar Heckenlauer auf der Wochenstation im Josef-Krankenhaus Schweinfurt. Um die Geburtshilfe waren Schließungsgerüchte laut geworden.
Foto: Anand Anders | Zufrieden und glücklich: Die kleine Luise mit ihrer Mama Julia Albrecht und Schwester Dagmar Heckenlauer auf der Wochenstation im Josef-Krankenhaus Schweinfurt. Um die Geburtshilfe waren Schließungsgerüchte laut geworden.

Um es vorweg zu nehmen: das Gerücht, das durch Schweinfurt geistert, stimmt nicht: Die Geburtsabteilung im Krankenhaus St. Josef wird nicht geschlossen, betonen Verantwortliche auf Nachfrage der Redaktion. "Da ist definitiv nichts dran", stellt Krankenhausdirektor Norbert Jäger. Im Gegenteil: "Die Erlöserschwestern stehen voll hinter der Geburtshilfe."Um das zu untermauern, hat der Krankenhauschef zum Pressegespräch ein großes Aufgebot mitgebracht – neben Personalchefin Yvonne Riegel-Then und Pressereferentin Kathrin Kupka-Hahn auch die stellvertretende Stationsleiterin der Geburtshilfe, Melanie Pfister, und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!