Schweinfurt

Schweinfurter Volksfest mit Kulmbacher Bier

Erstmals in der 111-jährigen Schweinfurter Volksfest-Geschichte gibt's heuer kein heimisches Bier im Festzelt. Immerhin sei es ein fränkisches, hieß es bei der Probe.
Schweinfurter Volksfestbierprobe, erstmals mit Kulmbacher Mönchshof-Bier. Von links: Braumeister Martin Sack, Festzeltwirt Michael Hahn, Vertriebsdirektor Jan Köpp, OB Sebastian Remelé, 'Volksfestgesicht 2019' Jasmin Thoma, Veranstaltungsleiter Michael Schmid, zwei Büttner aus Kulmbach.
Foto: Stefan Sauer | Schweinfurter Volksfestbierprobe, erstmals mit Kulmbacher Mönchshof-Bier. Von links: Braumeister Martin Sack, Festzeltwirt Michael Hahn, Vertriebsdirektor Jan Köpp, OB Sebastian Remelé, "Volksfestgesicht 2019" Jasmin Thoma, Veranstaltungsleiter Michael Schmid, zwei Büttner aus Kulmbach.

"Eine doppelte Premiere" hat Oberbürgermeister Sebastian Remelé bei der Vorstellung des Festbiers im Brauhaus für das diesjährige Schweinfurter Volksfest ausgemacht: Erstens sei es die erste Festbierprobe mit einem Bieranstich ohne Fass – was sich später als falsch herausstellen sollte. Das Fass mit allem Equipment hing auf der Fahrt von Kulmbach nach Schweinfurt in einem stundenlangen Autobahnstau fest. Zweitens werde es das erste Schweinfurter Volksfest, bei dem es im Festzelt kein heimisches Bier gibt, sondern das Kulmbacher Mönchshof.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung