Poppenhausen

MP+Spätestens 2021 werden die Quellen der RMG nicht mehr reichen

Die RMG versorgt 24 000 Haushalte mit Trinkwasser. Doch in Zukunft wird das, was die eigenen Brunnen hergeben, wohl nicht mehr genügen.
Foto: Josef Schäfer | Die RMG versorgt 24 000 Haushalte mit Trinkwasser. Doch in Zukunft wird das, was die eigenen Brunnen hergeben, wohl nicht mehr genügen.

Reinhold Stahl begrüßte die neuen und alten Verbandsräte der RMG (Rhön-Maintal-Gruppe) zur jährlichen Versammlung in der Werntalhalle Poppenhausen. Eigentlich, so der Verbandsvorsitzende, war geplant, die Sitzung bereits Ende April abzuhalten und die ausscheidenden Mitglieder zu verabschieden.Geschäftsleiter Walter Weinig präsentierte die Zahlen für das Geschäftsjahr 2018. Die Bilanzsumme belief sich auf rund 40,5 Millionen Euro und lag nur unwesentlich unter den Zahlen des Vorjahres. Weinig führte die hohe Eigenkapitalquote von über 70 Prozent als Pluspunkt an.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!