Gerolzhofen

Steigerwaldbahn: Der Verkehrsminister pocht auf "Recht und Gesetz"

Im Landtag wurde über drei Anträge zur Steigerwaldbahn debattiert. Offensichtliche Informationsdefizite sorgten für Unschärfen in der Diskussion – selbst beim Verkehrsminister.
Im Bayerischen Landtag im Maximilianeum in München wurde über die Zukunft der Steigerwaldbahn gestritten.
Foto: Sven Hoppe | Im Bayerischen Landtag im Maximilianeum in München wurde über die Zukunft der Steigerwaldbahn gestritten.

In der vergangenen Woche beschäftigte sich der Bayerische Landtag – wie berichtet – mit der Zukunft der Steigerwaldbahn. Drei Dringlichkeitsanträge von Bündnis 90/Die Grünen, der SPD und von der AfD – alle zugunsten einer Wiederbelebung der Eisenbahnlinie – standen zur Abstimmung. Die Grünen forderten, das laufende Entwidmungsverfahren für die Strecke unverzüglich zu stoppen und eine Analyse zu den potenziellen Fahrgastzahlen durch die staatliche Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) zu erstellen. Der Antrag der SPD-Fraktion ging noch einen Schritt weiter: Er forderte ein ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung