Werneck

MP+Ukrainekrieg weckt Erinnerung an Kriegszeiten, als Mädchen zu Arbeitsmaiden zwangsverpflichtet waren

Mit Zwangsarbeit und Kriegsgefangenschaft in Werneck beschäftigte sich Manfred Fuchs vom Historischen Verein. Er kennt auch eine besondere Liebesgeschichte.
Als Arbeitsmaiden wurden junge Frauen für den Reichsarbeitsdienst zwangsverpflichtet, hier im RAD-Lager Werneck beim Stopfen von Strohsäcken. Vorne links die Elsäßerin Helene Bauer.
Foto: Archiv Manfred Fuchs | Als Arbeitsmaiden wurden junge Frauen für den Reichsarbeitsdienst zwangsverpflichtet, hier im RAD-Lager Werneck beim Stopfen von Strohsäcken. Vorne links die Elsäßerin Helene Bauer.

Der Krieg in der Ukraine lässt einen gedanklichen Bogen zur Zeit des Zweiten Weltkriegs und des Nationalsozialismus schlagen. Wie war das damals bei uns, als die Männer an der Front waren und Kriegsgefangene bei den Bauern und in Betrieben arbeiten mussten? Oder als junge Frauen für den Reichsarbeitsdienst (RAD) zwangsverpflichtet wurden? Für Werneck hat Manfred Fuchs als Mitglied des Historischen Vereins dazu recherchiert und dabei auch neue Fotos aus dem RAD-Lager am Ort und den sogenannten Arbeitsmaiden entdeckt.80 Jahre sind die kleinen Fotografien alt, vom Sommer 1942.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!