Schweinfurt

Warnstreik: Kupplungsbauer wollen nicht abgekoppelt werden

Horton aus Arbeitgeberverband ausgetreten. Belegschaft und Gewerkschaft wurden nicht informiert. Über Lohnerhöhungen will das Unternehmen frei entscheiden.
Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich zum Warnstreik bei Horton im Industrie- und Gewerbepark Maintal versammelt.
Foto: Gerd Landgraf | Zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten sich zum Warnstreik bei Horton im Industrie- und Gewerbepark Maintal versammelt.

Nichts ging mehr bei Horton Europe im Industrie- und Gewerbepark Maintal. Am Warnstreik vor dem Tor in der Brüsselstraße 1 beteiligte sich am Donnerstag ab 13 Uhr nicht nur die aktuelle Schicht. Mitarbeiter aus der Nachschicht und aus dem Homeoffice zeigten ebenfalls ihren Unmut über das Ansinnen des Arbeitgebers, die knapp 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von den tariflichen Lohnerhöhungen auszuschließen. 

Ohne es der Belegschaft, dem Betriebsrat oder der IG Metall mitzuteilen, war der Hersteller von Lüfter-Kupplungen und Motorkühlsystemen im November 2020 aus dem Metallarbeitgeberverband ausgetreten. Bekannt wurde dieser Schritt erst vor einem Monat, am 22. Juni. Nach einem laut IG Metall vielversprechenden und konstruktiven Verhandlungsauftakt habe sich am vergangenen Dienstag als zentraler Konfliktpunkt der Plan des Arbeitgebers herauskristallisiert, die Belegschaft von künftigen Entgelterhöhungen der Metall- und Elektroindustrie abzukoppeln.

Haustarifvertrag in Frage gestellt

Beim Warnstreik bezeichneten die Sprecher aus der betrieblichen Tarifkommission (Fabian Wiener) und der Gewerkschaft (Matthias Gebhardt) dieses Vorgehen als Knackpunkt, der die grundsätzliche Akzeptanz eines Haustarifvertrags mit verschiedenen Zugeständnissen an die Firma in Frage stelle.

Solidarisch zeigten sich vor dem Werkstor IG-Metaller aus allen Betrieben der Schweinfurter Großindustrie. Die nahezu komplette Beteiligung der Belegschaft sei "super", so Fabian Wiener. Matthias Gebhardt sagte die Unterstützung der Gewerkschaft zu, die auch in mittleren und kleinen Betrieben auf Erfahrungen bei Auseinandersetzungen mit aus dem Arbeitgeberverband ausgetretenen Firmen zurückgreifen könne. Bislang sind die Verhandlungen nur unterbrochen, nicht gescheitert.

Hauptsitz des international agierenden Familienunternehmens mit Standorten in 13 Ländern ist Roseville, Minnsota, USA. In Schweinfurt ist die Gruppe seit 2002 ansässig, nachdem Horton den Geschäftszweig „Viskolüfterkupplung“ von ZF Sachs übernommen hatte.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren / Autorinnen
Schweinfurt
Gerd Landgraf
Arbeitgeber
Arbeitgeberverbände
Firmenmitarbeiter
Gewerkschaften
Haustarifverträge
Horton Europe
IG Metall
Lohnsteigerungen
Mitarbeiter und Personal
Produktionsunternehmen und Zulieferer
Tarife (Löhne und Einkommen)
Unternehmen
Wirtschaft Schweinfurt
ZF Sachs
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!