Schweinfurt

Was Asylbewerber auf der Flucht erlebten

Eindrücklich: Englischlehrer Farhad Omari berichtet, wie er nach der Bedrohung durch die Taliban nach Deutschland floh.
Foto: Nike Bodenbach | Eindrücklich: Englischlehrer Farhad Omari berichtet, wie er nach der Bedrohung durch die Taliban nach Deutschland floh.

„Ich wollte mein Land nie verlassen“, sagt Najeebullah Noorzai. Der junge Afghane wollte Polizist werden oder wie sein Vater zum Militär gehen, das war schon in der Kindheit sein Traum gewesen. Jetzt ist er in der Schweinfurter Erstaufnahmeeinrichtung (EAE) für Asylbewerber. Zusammen mit anderen jungen Männern hat er in der Disharmonie von seiner Flucht nach Deutschland erzählt. „Die Taliban haben meine Familie und mich bedroht“, sagt Noorzai, den hier alle nur Toni nennen. Toni, den Namen gaben ihm Holländer. Mit denen arbeitete er in seiner Heimat im Kampf gegen die Taliban ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!