Wipfeld

Wie Nikoläuse an Krebs erkrankten Kindern helfen

Seit 32 Jahren besuchen Wipfelder Nikoläuse Familien, Kindergärten, Seniorenheime und Betriebsfeste. Sie bringen Freude und tun Gutes. Mehr als 100 000 Euro kamen zusammen.
2020 hieß es vor allem Abstand wahren, wenn der Nikolaus kam. Hier, vor dem Wipfelder Kindergarten, fuhr der Nikolaus mit dem Bollerwagen voller Geschenke vor. Die Wipfelder Nikoläuse ließen sich so einiges einfallen, damit trotz Corona möglichst viele Kinder nicht auf ihren Nikolaus verzichten mussten. 
Foto: Hildegard Gais | 2020 hieß es vor allem Abstand wahren, wenn der Nikolaus kam. Hier, vor dem Wipfelder Kindergarten, fuhr der Nikolaus mit dem Bollerwagen voller Geschenke vor. Die Wipfelder Nikoläuse ließen sich so einiges einfallen, damit trotz Corona möglichst viele Kinder nicht auf ihren Nikolaus verzichten mussten. 

Ausgerechnet im Coronajahr, in dem die Wipfelder Nikoläuse die meisten ihrer Auftritte streichen mussten, Kindergartenbesuche nur mit sehr viel Distanz, und private Besuche bei den Kindern in den Wohnzimmern gar nicht möglich waren, gab es ein Rekordergebnis. 10 400 Euro an Spenden, die sonst in den von Nikolaus und Knecht Ruprecht besuchten Familien und Betrieben gesammelt werden, kamen zusammen – auch weil neue Ideen in diesem ungewöhnlichen Jahr erfolgreich umgesetzt wurden.Die 10 400 Euro, so viel wie in noch keinem Jahr, sind für "Nikolausmutter" Hildegard Gais und ihre fleißigen Weihnachtshelfer nicht ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!