Grafenrheinfeld

Woodstock-Revue: Jimi, Joe und Janis hätten sich gefreut

50 Jahre danach ist Woodstock in der Halle angekommen. Dank guter Musiker und Orientierung an den Fakten gelingt dies ordentlich. "Spirit of Woodstock" ganz ohne Regen.
Lange Haare, noch längere Gitarrensoli und bunte Klamotten. All das gehört zum Woodstock-Image. Der gut eingespielten Band gelang es ordentliche Versionen der bekanntesten Woodstock-Klassiker abzuliefern.
Foto: Anand Anders | Lange Haare, noch längere Gitarrensoli und bunte Klamotten. All das gehört zum Woodstock-Image. Der gut eingespielten Band gelang es ordentliche Versionen der bekanntesten Woodstock-Klassiker abzuliefern.

Woodstock – allein dieses Wort genügt um Bilder von bunten Hippieklamotten, Love & Peace, illegalen Rauchwaren, entfesselt aufspielenden Gitarristen und sich die Seele aus dem Leib röhrenden Sängern heraufzubeschwören. Das Festival, das vor 50 Jahren mit 32 Bands an drei Tagen auf einer Wiese nahe der Kleinstadt Bethel im US-Bundesstaat New York über die Bühne ging, steht aber auch für Dauerregen, Chaos und Missmanagement.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung