Gerolzhofen

Wozniak: "Wir wissen: Frieden ist nicht selbstverständlich"

Wegen Corona konnte in diesem Jahr keine öffentliche Trauerfeier am Kriegerdenkmal stattfinden. Bürgermeister Wozniak sprach dafür am Ende einer Messe im Steigerwalddom.
Anlässlich des Volkstrauertags ergriff der Gerolzhöfer Bürgermeister Thorsten Wozniak am Samstagabend am Ende des Vorabendgottesdienstes in der Stadtpfarrkirche das Wort. 
Foto: Klaus Vogt | Anlässlich des Volkstrauertags ergriff der Gerolzhöfer Bürgermeister Thorsten Wozniak am Samstagabend am Ende des Vorabendgottesdienstes in der Stadtpfarrkirche das Wort. 

Angesichts hoher Infektionsraten bei der Corona-Pandemie hat Landrat Florian Töpper in einem Brief an die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister im Landkreis Schweinfurt dringend geraten, von einer öffentlichen Trauerfeier anlässlich des Volkstrauertags abzusehen. In einer Video-Konferenz mit den bayerischen Landräten hatte zuvor Ministerpräsident Markus Söder dies ebenfalls angeregt.

So wichtig die Erinnerung an die Opfer von Kriegen, Unterdrückung und Gewalt auch ist, der Schutz der Lebenden geht vor. Und deshalb fand in diesem Jahr in Gerolzhofen auch keine Trauerfeier an den Denkmälern an der Volkachbrücke statt. Bürgermeister Thorsten Wozniak, 3. Bürgermeister Markus Reuß und Stadtgärtner André Ditterich legten am Samstagabend unter Ausschluss der Öffentlichkeit dort einen Kranz im Namen der Stadt Gerolzhofen nieder.

Rede im Gottesdienst

Zuvor hatte der Bürgermeister von Pfarrer Stefan Mai die Gelegenheit bekommen, am Ende des Vorabendgottesdienstes im Steigerwalddom in einer kurzen Rede an den Volkstrauertag zu erinnern. Die Corona-Pandemie sei eine unerwartete und gewaltige Herausforderung, "eine der größten Herausforderung seit dem Ende des 2. Weltkrieges", sagte der Bürgermeister. Seit Monaten komme das gesellschaftliche und wirtschaftliche Leben ganz oder teilweise zum Stillstand: Ausgangsbeschränkungen, kein Weinfest, kein Herbstfest, geschlossene Gaststätten und Schwimmbäder und Freizeiteinrichtungen, ausgefallene Hochzeits- und Familienfeiern, zu Beginn gar geschlossene Geschäfte. Auch in der Vorweihnachtszeit werden Zusammenkünfte und Adventsfeiern von Freunden und Familien nur eingeschränkt möglich sein.

Anlässlich des Volkstrauertags legten (von links) 3. Bürgermeister Markus Reuß, Bürgermeister Thorsten Wozniak und Stadtgärtner André Ditterich am Samstagabend einen Kranz am Ehrenmal nieder.
Foto: Anita Wozniak | Anlässlich des Volkstrauertags legten (von links) 3. Bürgermeister Markus Reuß, Bürgermeister Thorsten Wozniak und Stadtgärtner André Ditterich am Samstagabend einen Kranz am Ehrenmal nieder.

Auch geschichtlich bedeutsame Jubiläen konnten in diesem Jahr in Gerolzhofen nicht gefeiert werden: die 30. Wiederkehr der deutschen Wiedervereinigung zum Beispiel, ebenso das Ende des 2. Weltkrieges vor 75 Jahren. "Es ist aber wichtig, sich zu erinnern", sagte Wozniak. Auch und gerade am Volkstrauertag. "An diesem Tag gedenken wir all der Menschen, die durch Krieg und Terror, Gewalt und Diktatur ihr Leben verloren haben. Wir gedenken auch derer, die wegen ihrer Überzeugung, Religion, Sexualität oder ihrer Herkunft gefoltert, vertrieben oder ermordet wurden. Wir gedenken derer, die wegen einer Krankheit oder einer Behinderung als lebensunwert galten. Und wir gedenken derer, die wegen ihrer Überzeugung Opfer einer Gewaltherrschaft wurden."

Die Erinnerungen sind wach

Auch wenn es aufgrund der Corona-Pandemie keine zentrale Gedenkfeier geben könne, müsse man an die Botschaft des Volkstrauertags erinnern: "Frieden ist nicht selbstverständlich." Noch erinnern sich viele Bürgerinnen und Bürgern an den Krieg, das Kriegsende oder die Zeit danach: Sechs Millionen Menschen in Deutschland sind 80 Jahre oder älter. "Diese Frauen und Männer haben die Schrecken des Krieges miterlebt. Viele von ihnen haben geliebte Menschen verloren. Manche Soldaten kamen erst Jahre nach Kriegsende aus der Gefangenschaft zurück. Zahlreiche kehrten versehrt zurück - körperlich, aber auch seelisch." Auch heute noch werden, wenn der Bürgermeister beispielsweise bei runden Geburtstagen den Jubilaren einen Besuch abstattet, Geschichten über im Krieg verstorbene oder vermisste Familienmitglieder berichtet. "Das sind bewegende Geschichten, auch jetzt noch, 75 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkrieges."

"Meine Generation hat keinen Krieg erlebt", sagte Thorsten Wozniak. "Dafür bin ich sehr dankbar." Aus dem Gedenken und dem Erinnern ergebe sich eine Verantwortung. "Lassen Sie uns gemeinsam einstehen gegen Extremismus, Radikalisierung und auch gegen Populismus. Lassen Sie uns eintreten für Demokratie und für Völkerverständigung. Wir wissen: Frieden ist nicht selbstverständlich."

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Schweinfurt und erhalten Sie zweimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Gerolzhofen
Klaus Vogt
Ausgangssperren und Ausgangsbeschränkungen
Denkmäler
Florian Töpper
Gedenkfeiern
Kriege
Kriegsdenkmale
Kriegsende
Markus Söder
Stadt Gerolzhofen
Stefan Mai
Terrorismus
Thorsten Wozniak
Trauerfeiern
Weinfeste
Weltkriege
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!