Schweinfurt

MP+Zwei Jahre Corona im Schweinfurter Seniorenheim: Wie Bewohner und Personal die Pandemie erlebten

Corona stellte auch im Pflegezentrum Maininsel das Leben von Personal und Bewohnenden auf den Kopf. Wie geht es den Menschen dort heute? Ein Besuch vor Ort.
Einblick in eine Gruppenstunde am Vormittag: Betreuungskraft Claudia Schleyer kegelt mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Noch immer sind Aktivitäten wegen der Corona-Pandemie nur stationsweise möglich.
Foto: Lisa Marie Waschbusch | Einblick in eine Gruppenstunde am Vormittag: Betreuungskraft Claudia Schleyer kegelt mit den Bewohnerinnen und Bewohnern. Noch immer sind Aktivitäten wegen der Corona-Pandemie nur stationsweise möglich.

Wenn Daniela Schmitt ihre Runde macht, hat sie manchmal Lotte dabei. Dann geht sie mit der großen Handpuppe zu den Zimmern der Seniorinnen und Senioren, klopft an, so wie an diesem Morgen bei Waltraud Steuer. Es ist kurz vor zehn. Sie öffnet die Tür und sagt mit verstellter, kindlicher Stimme: "Hallo Tante Wally", und man hört Frau Steuer schon im Hintergrund "komm' rein, komm' rein" rufen. Lotte fragt, ob alles gut ist. "Nee, net alles", antwortet Frau Steuer. "Aber ziemlich. Und weißt du was? Das Negative, das schmeißen wir in die Ecke."Das Negative.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!