Würzburg

1400 Fälle: Betrüger entdecken Corona-Hilfen als Geldquelle

Das LKA schlägt Alarm: Immer wieder wollen sich Betrüger durch Corona-Hilfen, die ihnen nicht zustehen, bereichern. Die Täter sitzen auch in Unterfranken.
Eigentlich sollen die Corona-Hilfen Unternehmen das Überleben sichern. Doch sie locken auf Betrüger an.
Foto: Robert Michael, dpa | Eigentlich sollen die Corona-Hilfen Unternehmen das Überleben sichern. Doch sie locken auf Betrüger an.

Eigentlich sollen sie Unternehmern und Künstlern im Corona-Lockdown das wirtschaftliche Überleben sichern: die Hilfsprogramme von Land und Bund. Immer häufiger versuchen allerdings Betrüger, "die Angebote auszunutzen und sich selbst zu bereichern", teilt das Bayerische Landeskriminalamt (LKA) mit. Inzwischen seien den Ermittlern mehr als 1400 Verdachtsfälle bekannt.Die Höhe des bayernweit entstandenen Schadens sei noch unklar. Die Summe der in den Verdachtsfällen beantragten Hilfen belaufe sich aber auf "mindestens fünf Millionen Euro".

Weiterlesen mit
Tagespass
1,99 EUR/einmalig
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • 24 Stunden gültig
  • Einmalige Zahlung
  • Endet automatisch
mit ePaper
26,99 EUR/Monat
  • Gedruckte Zeitung digital als ePaper
  • Alle exklusiven -Artikel lesen
  • Gratis News-App
  • Monatlich kündbar
  • 1 Monat kostenlos testen

Für Zeitungs-Abonnenten ab 8,00 EUR/Monat