Grombühl

60 Jahre Mauerbau: Wie sich ein Würzburger erinnert

An den Moment, als Berlin über Nacht geteilt wurde, erinnert sich Joachim Kraus ganz genau. Jeden Sommer verbrachte er dort seine Ferien. Wie er das Ereignis als 13-Jähriger erlebte.
Der Würzburger Joachim Kraus zeigt Fotografien und Dokumente aus der Zeit des Mauerbaus.
Foto: Daniel Peter | Der Würzburger Joachim Kraus zeigt Fotografien und Dokumente aus der Zeit des Mauerbaus.

60 Jahre ist es nun her, als am frühen Morgen Sicherheitskräfte der DDR die Sektorengrenze in Berlin abriegelten. Am 13. August 1961 wurde mit dem Bau der Mauer begonnen. Hohe Stacheldrahtzäune wurden gezogen, Pfähle eingerammt und aus Pflastersteinen erste Barrikaden errichtet. Der Übergang von Ost nach West war versperrt, die Stadt in zwei Hälften geteilt. Ein Mann, der den Mauerbau nah miterlebt hat, ist Joachim Kraus. Heute sitzt er mit seinen 72 Jahren mit vielen schwarz-weiß Fotos an seinem Küchentisch in Grombühl.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!