Geroldshausen

Abriss der Gaststätte "Zur Eisenbahn" kann im März beginnen

Schon im März könnte es in Geroldshausen mit dem Abriss der früheren Gaststätte 'Zur Eisenbahn' losgehen. Hier soll ein neuer Kindergarten sowie ein Dorfplatz entstehen.
Foto: Ammon | Schon im März könnte es in Geroldshausen mit dem Abriss der früheren Gaststätte "Zur Eisenbahn" losgehen. Hier soll ein neuer Kindergarten sowie ein Dorfplatz entstehen.

Mit der Neugestaltung des Areals der früheren Gaststätte "Zur Eisenbahn" kann es bald losgehen. Die beiden wichtigen Förderanträge für den Neubau des Kindergartens und die Schaffung eines Dorfplatzes wurden vor kurzem von den zuständigen Behörden genehmigt.

Bürgermeister Gunther Ehrhardt geht  davon aus, dass es schon ab März mit dem Abriss des alten Gebäudes losgehen kann. Damit scheint es realistisch, dass der heiß ersehnte Kindergarten-Neubau im Juni 2022 fertig ist, pünktlich vor Ablauf der befristeten Genehmigung der beiden Notgruppen.

Es fehlt an Räumen und an Personal

Wie dringlich der Neubau ist, zeigt sich derzeit in der Coronakrise: Es fehlen sowohl Räume als auch Erzieher, um zusätzliche kleinere Teilgruppen zu ermöglichen.

Allerdings gibt es eine schlechte Nachricht für die Gemeindefinanzen: Die Förderung für den Kindergarten fällt voraussichtlich niedriger aus als erwartet. Der Kämmerer der Verwaltungsgemeinschaft hat bisher mit 1,5 Millionen Euro auf zwei Jahre verteilt gerechnet. Der nun genehmigte Fördersatz von 52 Prozent der förderfähigen Kosten ergibt jedoch nur einen Zuschuss des Freistaats von 1,1 Millionen Euro.

1,9 Millionen Euro aus der Gemeindekasse

Die Gemeinde muss demnach 1,9 Millionen Euro aus eigener Kasse beisteuern. Größere Einsparungen sind nicht in Sicht. Die im Vergleich zu einem Standard-Kindergarten höheren Kosten erklären sich damit, dass sich der Gemeinderat für ein möglichst flexibel gestaltetes Gebäude entschieden hat. Außerdem ist eine Lüftung und eine Photovoltaik-Anlage vorgesehen.

Der Kindergarten ist so geplant, dass sich die Räume sowohl für Kleinkinder, als Übergangsgruppe als auch als Kindergartengruppe nutzen lassen. Auch sind eine spätere Nutzung für das Rathaus oder zur Seniorenbetreuung sowie eine Erweiterung angedacht.

Ein weiterer wichtiger Schritt ist die vom Amt für ländliche Entwicklung zugesagte Förderung für den Dorfplatz. Sie umfasst auch den Abbruch der Gaststätte sowie des alten Bauhofs. Dies ist die Voraussetzung dafür, dass die Bauarbeiten für den Kindergarten beginnen können. Die Kostenschätzung beläuft sich auf 630 000 Euro. Bezuschusst werden davon 50 bis 60 Prozent.

Vermutlich muss die Gemeinde einen Kredit aufnehmen

Die Gemeinde wird dennoch wohl nicht darum umhinkommen, den Kindergartenbau mit einem Kredit zu finanzieren. Bei der Aufstellung des Haushalts 2020 wurde deutlich, dass die Gemeinde voraussichtlich für die kommenden drei Jahre keinen ausgeglichenen Haushalt vorlegen kann. Genehmigt wurde er nur aufgrund von Erleichterungen infolge der Coronakrise.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Weitere Artikel
Themen & Autoren
Geroldshausen
Christian Ammon
Bauarbeiten
Bauhöfe
Covid-19-Pandemie
Gemeindefinanzen
Kindergärten
Kredite
Kämmerer
Schienenverkehr
Säuglinge und Kleinkinder
Öffentliche Behörden
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!