Würzburg

MP+Aktion: Wie Puppen schon im Kindergarten gegen Rassismus helfen sollen

"Black Lives Matter"-Aktivisten aus Würzburg wollen schon im Kindergarten die Vielfalt fördern. Wie die Idee entstand und wie sie sich entwickelt.
'Stop Racism Würzburg': Miriam Wirth (links) und Franca Dollner setzen sich für diverse Puppen für Kindergärten ein. 
Foto: Ulises Ruiz | "Stop Racism Würzburg": Miriam Wirth (links) und Franca Dollner setzen sich für diverse Puppen für Kindergärten ein. 

Als im Frühsommer 2020 die antirassistische Protestbewegung Black Lives Matter weltweit Aufsehen erregte, sahen sich auch einige junge Menschen in Würzburg dazu berufen, einen Beitrag zur Bekämpfung von Rassismus zu leisten. Die Gruppe "Stop Racism Würzburg" organisierte über die sozialen Medien eigene Demonstrationen in Würzburg. Ihrem Aufruf folgten regelmäßig mehr als 1000 Menschen, die sich mit den Opfern von rassistischer Diskriminierung jeglicher Art solidarisierten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!