Würzburg

Am Bahnhof sind 400 Wohnungen geplant

445 Meter lang ist das Post-Areal. Unser Foto wurde vom Posthochhaus gemacht.
Foto: Thomas Obermeier | 445 Meter lang ist das Post-Areal. Unser Foto wurde vom Posthochhaus gemacht.

Die Weichen für das neue Wohn- und Büroquartier am Bahnhof werden gestellt: Der Stadtrat entscheidet in diesen Tagen über die Eckpunkte der künftigen Nutzung des Post-Areals.

Ende 2019 könnte die Halle abgerissen werden. Das Posthochhaus bleibt vorerst stehen.

So groß wie fünf Fußballfelder

Zwei Hotels, 300 bis 400 Wohnungen, etwa 14 000 Quadratmeter neue Büroflächen und ein bis zwei Geschäfte für die Nahversorgung plant die Bismarckquartier GmbH in Absprache mit der Stadt auf dem Gelände, das mit 3,3 Hektar fast so groß ist, wie fünf Fußballfelder.

Zwischen 2020 und 2025 soll zwischen Ringpark, Gleisen und Bahnhof ein modernes, urbanes Viertel entstehen.

Von 3-D-Minigolf bis zum Start-Up

Im Moment nutzen rund 50 Mieter das Post-Areal, das vor gut 20 Jahren seine eigentliche Funktion als Sortierzentrum verloren hat. In der Halle finden seit 2008 Konzerte statt, der Betreiber Joj Schulz sucht bereits seit längerem einen neue Standort.

Für 3D-Minigolf und Laser-Tag werden die Räume ebenso genutzt, wie von Start-Up-Unternehmen und Kreativen. Im Posthochhaus sind unter anderem das Regionalstudio Mainfranken des Bayerischen Rundfunks, Büros der Rexroth AG, eine Gemeinschaftspraxis und eine Postfiliale.

Freistehende Stadtvillen oder lang gestreckte Mehrfamilienhäuser

Dem Konzept des Bismarckquartiers hat der Umwelt- und Planungssauschuss am Dienstag zugestimmt. Wenn am Donnerstag der Stadtrat folgt, wird die Auslobung für einen Wettbewerb ein den nächsten Wochen an 17 nationale und internationale Architektenbüros geschickt. Aus deren Entwürfen wird das Preisgericht aus zehn renommierten Architekten und Stadtplanern, den Geschäftsführern der Bismarckquartier GmbH Alexander Weigand und Niko Rotschedl, Stadtbaurat Christian Baumgart, Oberbürgermeister Christian Schuchardt und mehrere Stadträte den besten auswählen. Darauf aufbauend folgt die Ausarbeitung des Bebauungsplans.

„Wir wollen ein angenehmes, grünes Wohnquartier schaffen“, erklärt Geschäftsführer Weigand. Die maximal 400, Zwei- bis Vierzimmerwohnungen sollen vor allem entlang der Bismarckstraße entstehen; ob in freistehenden Stadtvillen oder lang gestreckten Mehrfamilienhäusern, wird der Wettbewerb zeigen.

Tiefgarage für über 1000 Autos

Die Dächer der Häuser sollen begrünt und die Freiflächen dazwischen mit Bäumen und Büschen bepflanzt werden. Denn oberirdische Stellplätze sind keine vorgesehen, stattdessen eine Tiefgarage für über 1000 Autos.

14 000 Quadratmeter Büroflächen und zwei Hotels mit insgesamt 250 bis 350 Zimmern werden parallel zu den Gleisen gebaut. Dieser Bauriegel dient gleichzeitig als Schallschutz.

Neben dem Posthochhaus, das erst später saniert oder abgerissen wird, ist ein zweigeschossiges Gebäude geplant, das unter anderem für Lebensmitteleinzelhandel genutzt wird.

Behutsame Gestaltung trotz Verdichtung Angebunden wird das Quartier über Nordtangente, Rotkreuz- und Harfenstraße. Eine konkrete Idee gibt es bereits für den Fußgängertunnel zwischen Bismarckstraße und Füchsleinstraße am Steinberg: Die ersten 100 Meter der Verbindung führen künftig durch das Bismarckquartier, lediglich unter Gleisen und Nordtangente bleibt der Tunnel.

„Ich freue mich sehr, dass der Investor zu diesem Wettbewerb bereit ist“, sagte Stadtbaurat Baumgart. So sei trotz der vorgesehenen Verdichtung eine behutsame Gestaltung und städtebaulich gute Lösung möglich. CSU-Stadtrat Wolfgang Roth nannte das Projekt, „ein Plus für unsere Stadt“.

Das Post-Areal

Die Würzburger Posthalle zwischen Bahnhof und Äußerer Pleich wurde von der Deutschen Bundespost in den 70er Jahren als Sortierzentrum gebaut. Nachdem dieses 1996 ins Gewerbegebiet Ost verlagert wurde, kaufte die mfi AG (Management für Immobilien) aus Essen 2003 das 3,3 Hektar große Grundstück mit Halle und dem 1976 gebauten Post-Hochhaus, um dort ein Einkaufszentrum zu errichten. Neben dem rund 20 000 Quadratmeter großen Einkaufszentrum Arcaden war zunächst eine Veranstaltungshalle geplant.

Später wurde die Umgestaltung des Bahnhofs mit dem Projekt verknüpft. In einem Bürgerentscheid lehnte die Mehrheit der Würzburger 2006 dieses mit knapper Mehrheit ab.

Bismarckquartier: 2015 kaufte die Würzburger Beethovengruppe das Post-Areal und gründete die Projektentwicklungsgesellschaft Bismarckquartier. Die Beethoven-gruppe hat in Würzburg unter anderem die Alte Universitätsdruckerei Stürz am Hauptfriedhof und das Alte E-Werk in der Dürrbachau entwickelt.

Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Würzburg
Manuela Göbel
Bauanträge
Bayerischer Rundfunk
Christian Baumgart
Christian Schuchardt
Deutsche Bundespost
Startup-Unternehmen
Wolfgang Roth
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (1)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!