Veitshöchheim

Auffangstation für Greifvögel: Zentrale in Veitshöchheim

Drei Wochen alt sind diese beiden Turmfalken aus der Nachzucht des Vereins.  „Auch der Uhu stand auf der Roten Liste. Er konnte sich erst wieder durch die Initiative von Falknern in der freien Wildbahn vermehren”, erklärt Falkner Harald Dellert.
Foto: Dieter Gürz | Drei Wochen alt sind diese beiden Turmfalken aus der Nachzucht des Vereins. „Auch der Uhu stand auf der Roten Liste. Er konnte sich erst wieder durch die Initiative von Falknern in der freien Wildbahn vermehren”, erklärt Falkner Harald Dellert.

Neue Wege geht der Verein Greifvogel- und Eulenhilfe Würzburg e.V.. Es gelang ihm in idyllischer Höhenlage im Sendelbachtal ein für die Tiere und den Verein geradezu „paradiesisches“ Grundstück für eine neue Auffangstation zu finden. Den Pressetermin zur Freisetzung eines Schwarzmilans nutzten die Vorstandsmitglieder, der Falkner Harald Dellert und Schriftführer Alexander Götz, um die neue bereits in Betrieb genommene, aber noch weiter ausbaufähige Auffangstation vorzustellen. 2500 Eulen und Greifvögel ausgewildert Wie Dellert in seiner Rückschau erzählt, hatte 1980 der Falkner Jürgen Färber ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung