Würzburg

MP+Autofreie Oase in Würzburg: Orden der Erlöserschwestern will Gelände öffnen und umgestalten

Gemeinsam mit der Stadt wollen die Erlöserschwestern das 15.000 Quadratmeter große Areal umbauen. Was das kosten soll und was auf dem Gelände geplant ist.
Das Areal der Erlöserschwestern von oben. Es ist das größte zusammenhängende bebaute Areal in der Würzburger Innenstadt und soll in Zukunft öffentlich zugänglich werden.
Foto: Daniel Peter | Das Areal der Erlöserschwestern von oben. Es ist das größte zusammenhängende bebaute Areal in der Würzburger Innenstadt und soll in Zukunft öffentlich zugänglich werden.

Am "Tag des offenen Denkmals" Anfang September nutzten mehrere hundert Menschen die Gelegenheit, einen Blick hinter die bisher verschlossenen Tore der "Kongregation der Schwestern des Erlösers" zu werfen. Künftig soll das rund 15.000 Quadratmeter große Areal mitten in der Innenstadt tagsüber allen Bürgerinnen und Bürgern offen stehen: Mit finanzieller Unterstützung durch Mittel aus der Städtebauförderung entstehen dort grüne Oasen mit öffentlichen Fußwegeverbindungen."Seit jeher ist es Anliegen unserer Kongregation, auf die 'Nöte der Zeit' zu reagieren und zu handeln.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!