Hettstadt

Bürgerentscheid Hettstadt: Spielplätze oder Baugrundstücke?

Der Gemeinderat möchte aus zwei Spielplätzen Baugrundstücke machen, Hettstadter Bürger wollen die Spielplätze erhalten. Wessen Argumente werden am Sonntag überzeugen?
Um Bauland zu gewinnen, sollen in Hettstadt zwei Spielplätze verschwinden. Dagegen formierte sich Widerstand. Hier zu sehen: der Spielplatz Am Hoffeld/Kalter Rain.
Foto: Ivana Biscan | Um Bauland zu gewinnen, sollen in Hettstadt zwei Spielplätze verschwinden. Dagegen formierte sich Widerstand. Hier zu sehen: der Spielplatz Am Hoffeld/Kalter Rain.

Die Bevölkerung in Hettstadt ist am kommenden Sonntag, 14. Februar, zu einem Bürgerentscheid aufgerufen. Entschieden wird hierbei, ob, wie vom Gemeinderat beschlossen, die beiden Spielplätze "Am Hoffeld/Kalter Rain" mit rund 1200 Quadratmeter und "Altensteig/An den Bergtannen" mit einer Fläche von etwa 1350 Quadratmeter, aufgelöst, und als Baugrundstücke veräußert werden.

Lesen Sie auch:

Dieser in nichtöffentlicher Sitzung im vergangenen Oktober durch das Ratsgremium gefasste Beschluss löste ein Bürgerbegehren zum Erhalt der beiden Spielplätze aus. Dem wiederum stellte der Gemeindeart ein Ratsbegehren zu deren Umwandlung in Baugrundstücke entgegen. Somit sind 3010 Wahlbererchtigte der aktuell 3898 Einwohner und Einwohnerinnen Hettstadts aufgerufen, sich zwischen Erhalt oder Umwandlung zu entscheiden. Darüber hinaus findet sich auf dem Stimmzettel eine Stichfrage.

Lesen Sie auch:

Falls die Stimmabgabe zu Bürgerentscheid 1 (Erhalt der Spielplätze) und Bürgerentscheid 2 (Umwandlung in Baugrundstücke) in einer nicht miteinander zu vereinbarenden Weise jeweils mehrheitlich mit "Ja" oder mehrheitlich mit "Nein" erfolgt, sind die Wahlberechtigten explizit zu einer Entscheidung per Stichfrage aufgerufen. Sowohl das Ratsbegehren als auch das Bürgerbegehren muss eine bestimmte Anzahl an Stimmen erreichen, das sogenannte Quorum, um gültig zu sein. Hierfür sind jeweils 20 Prozent der maximal möglichen Stimmen notwendig. Diese Hürde liegt somit bei 602 Stimmen.

Wegen der nach wie vor geltenden Kontaktbeschränkungen zur Corona-Pandemie wurden von der Verwaltung mit den Wahlbenachrichtigungen gleichzeitig auch die Briefwahlunterlagen verschickt. Bis zum Wochenende vor dem Bürgerentscheid hatten nach Information durch Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher bereits mehr als 45 Prozent der Stimmberechtigten von der Möglichkeit der Briefwahl Gebrauch gemacht.

Lesen Sie auch:

Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher (Parteilos) und Michael Bauer, Mitinitiator des Bürgerbegehrens, haben dieser Redaktion geantwortet, warum man für das Ratsbegehren oder das Bürgerbegehren stimmen sollte.

Frage: Herr Bauer, warum sollte man am 14. Februar für das Bürgerbegehren stimmen?

Michael Bauer: Kindern ihre Spielplätze wegzunehmen ist nicht fair. Besonders dann, wenn es um kurzfristige Verkaufserlöse geht. Die Finanzierung von guten Ideen muss wirtschaftlich nachhaltig sein. Eine langfristige Planung bedeutet auch, gemeindliche Spiel- und Erholungsflächen für die zukünftige Entwicklung zu erhalten. Die Bevölkerung hat sich in den letzten Jahren durch Zuzug junger Familien verändert. Es werden wieder mehr und auch dezentrale Spielplätze benötigt, statt weniger. Der Bedarf nach Wohnraum ist zweifellos vorhanden. Den zu schaffen, ist Aufgabe der Gemeinde. Aber für drei bis vier Bauplätze Spielplätze aus dem Gemeindeeigentum zu opfern, die von Bürgern selbst gemeinschaftlich für ihre Kinder und Enkel angelegt wurden, kann nicht der richtige Weg sein. Setzen Sie ihr Kreuz bei der Lösung, die Sie mehr überzeugt. Und vergessen Sie nicht die Stichfrage.

Michael Bauer, Mitinitiator des Bürgerbegehrens
Foto: Herbert Ehehalt | Michael Bauer, Mitinitiator des Bürgerbegehrens
Welche Vorteile hat die Bevölkerung vom Erhalt der beiden Spielplätze?

Bauer: Die beiden Spielplätze bieten generationenübergreifend Raum für unbeschwertes, naturnahes Spielen und fördern die kindliche Phantasie. Durch den dichten Bewuchs sind sie kleine Oasen im Ort und lassen die Natur ganz spielerisch hautnah erfahren. Sie sind auch für kleinere Kinder gefahrlos erreichbar und bieten wertvolle Abwechslung: wenig vorgegebene Geräte, viele Verstecke und natürlicher Schatten. Dies unterstützt die kindliche Entwicklung und stärkt Kreativität und Selbstbewusstsein. Momentan sind die Spielplätze leider sehr vernachlässigt. Dadurch scheinen sie weniger reizvoll. Das ließe sich durch aktive Pflege, clevere Ideen und den Tatendrang der Unterstützer aus der Umgebung leicht ändern. Als Initiatoren des Bürgerbegehrens werden wir das mit Freude vorantreiben.

Wie reagieren Sie, wenn das Bürgerbegehren keinen Erfolg haben wird?

Bauer: Wir werden die Entscheidung der Mitbürgerinnen und Mitbürger respektieren und annehmen, egal wie sie ausfällt. Natürlich scheinen die blumigen Ideen des Gemeinderats sehr verlockend. Doch wir hoffen, dass die Mehrheit der Hettstädterinnen und Hettstädter auch zwischen den Zeilen liest. Das Ratsbegehren suggeriert, dass mit dem Erlös aus dem Verkauf der Spielplätze der JUZ Platz ausgebaut werden soll. Gleichzeitig lehnt die Gemeinde eine Zweckbindung der Einnahmen klar ab. Das sollte skeptisch machen. Und die Bürgerinnen und Bürger werden genau hinschauen.

Frage: Frau Rothenbucher, warum sollte man am 14. Februar für das Ratsbegehren stimmen?

Andrea Rothenbucher: Unser Gemeinderat hat in den letzten Jahren vielfach gezeigt, dass er zukunftsorientierte Entscheidungen trifft, die sich sehr positiv in Hettstadt zeigen. Wer für das Ratsbegehren stimmt, vertraut auf eine gute, vorausschauende Gemeindepolitik und unterstützt damit die Innenentwicklung und den dringlichen Wunsch nach Wohnraum. Im Zuge dessen soll, für eine attraktive Spiel- und Freizeitfläche, ein Mehrgenerationenpark, ein Vereins- und Festgelände und ein grüner Aufenthaltsort für alle Generationen auf dem über 1,2 Hektar großen Gelände am Jugendzentrum entstehen.

Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher (Parteilos)
Foto: Herbert Ehehalt | Bürgermeisterin Andrea Rothenbucher (Parteilos)
Welche Vorteile hat die Bevölkerung von der Umwandlung der beiden Spielplätze in Baugrundstücke?

Rothenbucher: Es entsteht Wohnraum für junge Paare, Familien und Senioren und es werden Einnahmen generiert, auch um neue Projekte zu unterstützen. Ein Eigenanteil der Gemeinde bleibt auch bei der besten Förderung immer übrig. In einer Bürgerbeteiligung haben mehrere 100 Hettstadterinnen und Hettstadter ihre stadtplanerischen Wünsche zu Papier gebracht, die wir gerne konkretisieren - dafür erlauben uns unsere Bürgerinnen und Bürger, über den Tellerrand hinaus zu denken, zu planen und zentriert zu investieren - jedoch nicht ausnahmslos kreditfinanziert, sondern basierend auf einer ausgeglichenen Finanzlage.

Wie reagieren Sie, wenn das Ratsbegehren keinen Erfolg haben sollte?

Rothenbucher: Gelassen. Für mich als Bürgermeisterin und für meinen Gemeinderat ist es selbstverständlich, demokratische Entscheidungen zu treffen und zu respektieren. Wenn die Mehrheit unserer Bürgerinnen und Bürger für den Erhalt der Spielplätze sein sollte, werden wir anpacken, um die Flächen wieder in Schuss zu bringen und in der Ideenschublade für eine unter Umständen ergänzende Nutzung kramen. Es gibt auch keine Verlierer beim Bürgerentscheid - mit einer guten Wahlbeteiligung erwartet uns eine mehrheitliche Entscheidung für Hettstadt. Die notwendige Akzeptanz zum Ergebnis steht für eine gute künftige Fortentwicklung im Ort. Und der schönste Weg hierfür ist der gemeinsame.

Abstimmung am 14. Februar

Die persönliche Stimmabgabe an der Urne ist möglich am Sonntag, 14. Februar, ausschließlich in der Herzog-Hedan-Halle in der Zeit von 8 Uhr bis 18 Uhr. Für die Urnen-Wahl ist es zwingend nötig, den zugestellten Abstimmungsschein (Wahlschein) mit ins Wahllokal zu bringen. Ohne diesen ist die Abstimmung nicht möglich. Die Abgabe der Briefwahl ist möglich bis spätestens 14. Februar 2021 um 18 Uhr im Rathausbriefkasten.
Quelle: ehe
Nichts mehr verpassen: Abonnieren Sie den Newsletter für die Region Würzburg und erhalten Sie dreimal in der Woche die wichtigsten Nachrichten aus Ihrer Region per E-Mail.
Themen & Autoren
Hettstadt
Herbert Ehehalt
Andrea Rothenbucher
Bürger
Bürgerbeteiligung
Bürgerentscheide
Familien
Kinder und Jugendliche
Michael Bauer
Mitmenschen
Stimmberechtigte
Verkaufserlös
Wahlberechtigte
Wahlbeteiligung
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (4)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!