Würzburg

MP+Bundestagswahl 2021: So stehen die Chancen für die unterfränkischen Abgeordneten

Aktuell kommen zwölf Bundestagsabgeordnete aus Unterfranken. Alle treten im September wieder an. Ein Jungpolitiker aus Aschaffenburg hat beste Aussichten, neu dazuzustoßen.
Zwölf Abgeordnete vertreten  Unterfranken im 19. Deutschen Bundestag. Nach der Wahl im September dürften es mindestens wieder genauso viele sein.
Foto: ArchivRalf Hirschberger, dpa | Zwölf Abgeordnete vertreten  Unterfranken im 19. Deutschen Bundestag. Nach der Wahl im September dürften es mindestens wieder genauso viele sein.

Der Wahlkampf unter Corona-Bedingungen ist kein leichtes Unterfangen. Vorteile bei der Bundestagswahl 2021 haben Persönlichkeiten, die bereits bekannt sind. In Unterfranken gehen alle zwölf amtierenden Bundestagsabgeordneten erneut ins Rennen. Dorothee Bär, Alexander Hoffmann, Paul Lehrieder, Andrea Lindholz, Anja Weisgerber (alle CSU), Sabine Dittmar, Bernd Rützel (beide SPD), Karsten Klein, Andrew Ullmann (beide FDP), Simone Barrientos, Klaus Ernst (beide Linke) und Manuela Rottmann (Grüne) sind von ihren Parteien abermals nominiert worden. Die meisten haben gute Aussichten, die Region weiter in ...

Weiterlesen mit MP+